Skip to main content
Happy HomeMini-Tipps

Bildauswahl in deinen Räumen: Die Kriterien für die perfekte Gestaltung

Raumtalk185 Bildauswahl

Die Bildauswahl in den eigenen Räumen stellt viele Menschen vor eine große Herausforderung. Nach welchen Kriterien wählst du am besten deine Bilder aus und wo ist der perfekte Platz dafür? Ich habe hier die besten Tipps für deine Bildauswahl.

Wandgestaltung hat mit Bildern, Gemälden oder Fotos zu tun – und mit Entscheidungen. In meiner I ♥ MY HOME-Community bekommen die Mitglieder in diesem Monat einen Minikurs zu diesem Thema, in dem wir uns sämtliche Kriterien und Tipps im Detail anschauen. Melde dich gerne an, um mit uns gemeinsam deine Räume zu einem Kraftort und deinem Happy Home zu gestalten.

So triffst du die passende Bildauswahl

Es gibt hunderte Möglichkeiten die Wände mit Bildern zu gestalten. Und genau darin liegt für viele das Problem. Sie können sich nicht entscheiden. Ich sehe es positiv, viele Möglichkeiten zu haben, denn wenn ich die Kriterien zur Entscheidungsfindung kenne, kann ich das optimale für die Raumgestaltung herausholen.

Fehler Nummer Eins: Du machst gar nichts, weil du dich nicht entscheiden kannst. Zu groß die Motivauswahl, die Materialien, die Größen und die Möglichkeiten, sie aufzuhängen oder zu stellen. Manche Menschen machen über Jahrzehnte nichts, um keine Fehler zu machen. Und sie wohnen dann in einem Zuhause, das sich leer anfühlt. Ein Zuhause, dem die persönliche Note fehlt.

Fehler Nummer Zwei: Du hast ein paar Bilder ausgewählt und aufgehängt … und dann bleibt alles, wie es ist. Wiederum jahrelang keine Veränderung. Nur das Gefühl, das etwas in den Räumen nicht stimmt.

Bildauswahl heißt auch, immer wieder eine Bestandsaufnahme zu machen. Ich lade dich ein, mindestens einmal jährlich die Wandgestaltung und vor allem die aufgehängten Bilder und Fotos zu überprüfen. Passen sie noch zu der Person, die du heute bist?

Raumtalk 185 Bildauswahl Pinterest

Kriterien für deine Bildauswahl

Es gibt zwei wichtige Kriterien, die du bei der Auswahl deiner Bilder berücksichtigen kannst:

  1. Was braucht der Raum?
  2. Was unterstützt dich bei der zielorientierten Raumgestaltung?

Das gilt für alle privaten Räume, aber auch im beruflichen Umfeld. Welche Bilder brauchen deine Mitbewohner? Welche Motive unterstützen deine KundInnen und KollegInnen? Schauen wir uns den Raum im Detail an:

  • Möchtest du einen Fokus für den Raum setzen? Soll der Blick angezogen werden und verweilen oder lieber nicht?
  • Welche Größe soll das Bild haben? Welche Größe ist zu groß oder zu klein? Welche Größe passt zu dem Raum und zu den Möbeln?
  • Welche Stimmung braucht der Raum? Ist der Raum dunkel oder hell? Welche Funktion erfüllt der Raum und welche Stimmung würde dies unterstützen? Möchtest du dort zur Ruhe kommen oder kreativ sein?
  • Welchen Stil möchtest du in deine Räume bringen – und tragen deine Bilder dazu bei? Manchmal eignet sich ein bewusster Stilbruch, um Akzente zu setzen, indem du beispielsweise in einer modernen Einrichtung ein Bild in einem Barockrahmen aufhängst.

Mit Bildern und Fotos die Raumwirkung verändern

Räume sind nie perfekt. Einige sind zu groß, zu klein, zu weit, zu schmal, zu verwinkelt, zu hoch oder zu niedrig. Mit Bildern kannst du die Raumwirkung ausgleichen.

Ein Bild mit Weitenwirkung lässt den Raum größer wirken. Ein Bild, das vertikale Strukturen oder Motive zeigt, streckt den Raum.

Welche Farbe möchtest du in den Raum bringen? Ein Bild oder eine Deko auf Augenhöhe hat eine enorme Wirkung. Sie wirken noch mehr als die Möbel, weil wir beim Betreten zuerst die Bereiche wahrnehmen, die auf Augenhöhe sind. Zur Wirkung der unterschiedlichen Farben findest du hier weitere RaumTalks:

Farben des Erfolgs: Die besten Farben für deinen Arbeitsplatz
Farbe im Raum: Wie du feuriges Rot, Rosa & Co. am besten einsetzt.
Farbe im Raum: Wie Grün in deinen Räumen wirkt.
Farbe im Raum: Die Wirkung von Blau und wie du es perfekt einsetzt.
Farbe im Raum: Wie du Gelb, Braun & Co am besten einsetzt.

Du kannst mit deiner Bildauswahl entweder die Farbstimmung des Raumes aufgreifen oder einen Kontrastpunkt setzen. Probiere gerne mal neue Farben aus.

Bildauswahl: Ordnung im Raum

Mit Bildern kannst du für Struktur sorgen, Ordnung unterstreichen oder Bewegung in den Raum bringen. Gleichförmige Rahmen und Bilder, die wiederum ein großes Bild ergeben, fördern Ordnung und Struktur.

Diese Effekte werden auch durch die Materialien unterstrichen. Braucht der Raum glänzende Materialien und eine spiegelnde Wirkung? Oder möchtest du mit einer groben Leinwand oder recycelten Holzrahmen einen natürlichen Touch hineinbringen?

Ein weiteres Thema ist der passende Ort für das Bild. Achte auf die Größe der umstehende Möbel und die Symmetrie. Ein Bild über der Kommode sollte nicht breiter als dieses Möbelstück sein.

Die persönliche Bildauswahl

Jedes Bild hat eine allgemeine Wirkung. Bewegung, Ruhe, Inspiration, Motivation … die allgemeine Wirkung eines teuren Bildes kann dich in deinem Erfolgsdenken unterstützen. Es liegt außerhalb deiner finanziellen Komfortzone und das Bild verändert deinen Geldflow.

Ein Bergsee hat eine ganz andere Wirkung als ein Wasserfall, ein Wald wirkt anders als der New Yorker Times Square. Daneben gibt es noch eine unbewusste Wirkung von Bildern.

  • Zeigen dir Bilder Wachstum, Flow, Fülle, Unordnung, Struktur oder Abenteuer?
  • Sehnst du dich nach einem Partner/einer Partnerin und deine Fotos zeigen einzelne Menschen?
  • Zeigen deine Bilder alte Hobbys, den letzten Job oder frühere Beziehungen?

Es gibt auch Bilder, die uns triggern oder belasten neben denen, die unsere Ziele und Träume zeigen. Bilder, die eine persönliche Wirkung haben. Wenn solche Bilder an deiner Wand hängen, färbt dessen Energie unbewusst auf dich ab.

Mit Bildern kannst du aber auch die Energie des Künstlers oder eines Vorbilds in deine Räume bringen. Diese Wirkung geht im Besonderen von Fotos aus. Beim Arbeiten im Home-Office können dich Bilder deiner KollegInnen daran erinnern, dass du nicht alleine bist.

  • Welche Wirkung haben die Bilder, die aktuell in deinem Zuhause hängen?
  • Welche Gefühle erzeugen die Fotos von Menschen, die in deinen Räumen „anwesend“ sind.

Nimm dir die Zeit zu spüren, welche Wirkung die Bilder auf dich haben. Wo im Körper spürst du das? Kannst du wirklich JA zu jedem Bild und jedem Foto sagen, wenn du es auf diese Weise überprüfst?

Es geht nicht darum, das perfekte Bild für alle zu finden. Es geht darum, dass die Bildauswahl für alle Bewohner passt. Das die Bilder dich stärken und am Weg zu deinen Zielen unterstützen. Hab den Mut, die Bildauswahl immer wieder zu verändern.

Ich wünsche dir viel Freude auf der Entdeckungsreise durch deine Bilderwelt.

Happy Day

Maria

P.S.: Vergiss nicht, dir und deinen Räumen Aufmerksamkeit zu schenken: Verändere deine Räume. Verändere dein Leben. Verändere die Welt.

 

Die Happy Home Checkliste

Ein Kommentar schreiben