Happy HomeUmgestaltung

Flur gestalten: Die besten Tipps, die Ordnung auch in den kleinsten Eingangsbereich bringen.

By November 10, 2018 Keine Kommentare
flur gestalten

Den Eingangsbereich und Flur zu gestalten, ist gar nicht so einfach – entweder gibt es nicht so viel Platz oder es entsteht schnell Unordnung. Dazu kommt die Einstellung vieler Menschen, den Flur nicht als Wohnraum sondern eher als Durchgangsschleuse zu betrachten. Wie du deinen Flur gestalten kannst, damit vom ersten Schritt an ein Nach-Hause-Kommen mit Freude verbunden ist, verrate ich dir im heutigen RaumTalk.

Wie wichtig der Flur und seine Gestaltung sind, erkenne ich immer wieder an den vielen Fragen, die mir in meiner I♥MY HOME Community gestellt werden. Dort gibt es einen eigenen Baustein für das Thema, das bedeutet, wir schauen uns gemeinsam an, wie die Herausforderungen dort gelöst werden können und wofür der Eingangsbereich steht.

Die Bedeutung des Eingangsbereichs

Alte Häuser oder Schlösser mit einem großen Eingangsbereich bieten viel Platz zum Ankommen. Oft wurde im Zentrum ein besonderer Boden angelegt, mit einem großen Leuchter darüber. Der Eingangsbereich als Raum, in dem ich ankommen kann und der für den Wechsel steht von meinem aktiven Leben draußen zu Ruhe und Erholung. Ein Wechsel, der auch deinem Unterbewusstsein signalisiert, dass du einen Raum betrittst, in dem du ganz du selbst sein kannst und nicht funktionieren musst.

Ich habe schon bei Kunden den Flur neu gestaltet und als das nächste Mal Gäste kamen, haben diese gefragt, ob auch das Wohnzimmer renoviert wurde. Die Veränderungen im Eingangsbereich und Flur hatten positive Auswirkungen auf das gesamte Zuhause.
Diese Erfahrung habe ich öfter gemacht – je mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung wir unserer Flurgestaltung entgegenbringen, desto leichter fällt uns das Ankommen. Der erste Eindruck zählt – jedes Mal, wenn du nach Hause kommst.

Bereite dir und deinen Gästen einen schönen Empfang

Was siehst du zuerst, wenn du dein Zuhause betrittst? Kommst du gerne in deinem Zuhause an? Achte einmal darauf, wie der erste Eindruck ist, wenn du die Türe langsam öffnest. Schau, dass hier möglichst ein schöner Anblick herrscht und du Dinge siehst, die dich erfreuen.

Oft ist es so, dass ein langer, schmaler Weg zu den Wohnräumen führt, wo es hell ist. Ein Gefühl, als würde man durch einen Tunnel gehen. Kein Raum, sondern ein Durchgang. Achte darauf, dass du stehenbleibst, ankommst. Du kannst den Flur gestalten mit einem Teppich, Spiegeln und farbigen Wänden.

Meine Tipps, wie du deinen Flur gestalten kannst

Ein wichtiges Element im Flur ist die Garderobe. Wenn du eine offene Garderobe hast, die Jacken und Mäntel zu sehen sind, sollte sie nicht das erste sein, was du beim Betreten der Wohnung siehst. Sonst sagst du deinem Unterbewusstsein, wir gehen gleich wieder. Bringe vor allem eine offene Garderobe hinter der Tür an, ohne diese einzuschränken. Die Tür sollte ganz weit aufgehen, damit du nicht wie ein Dieb in dein Zuhause hineinschleichen musst.

Mit einem Spiegel kannst du einen Garderobenständer optisch verstecken. Wenn nicht viel Platz vorhanden ist, empfehle ich dir, nur 2 oder 3 Haken hinter der Tür anzubringen. Alle anderen Dinge sollten dann einen anderen Platz zur Aufbewahrung finden.

Abstellflächen im Flur sinnvoll nutzen

Die Aufgabe vom Flur ist ein ständiger Wechsel: Ich bringe Dinge hinaus, ich muss Dinge mitnehmen. Ich wechsle von meiner Draußen-Kleidung zu meiner Wohnkleidung, ich bringe Sachen mit nach Hause.
Gerade in Neubauten ist der Flur sehr begrenzt. Wo kannst du Abstellraum schaffen, um auch Dinge kurzfristig unterzubringen? Abstellflächen sollten dir nicht auf Augenhöhe begegnen, sondern oben oder unten eingeplant werden – Boxen, kleine modulare Systeme, Hocker mit innenliegendem Fach … es gibt viele kreative Möglichkeiten.

Wenn du mir auf Pinterest folgst, findest du viele Ideen zur Gestaltung. Und in diesem Artikel habe ich weitere Tipps wie du kleine Räume einrichten kannst, damit sie größer wirken.

Für mehr Leichtigkeit und Ordnung im Flur sorgen

Überlege mal, welche Dinge im Flur stehen, die du in einem anderen Raum unterbringen kannst. Was brauchst du nur saisonal? Was benutzt du wirklich täglich? Wir haben uns oft schon früh Rituale beim Verlassen und Ankommen angewöhnt, die in der neuen Wohnsituation nicht passen.

Die Happy Home-Checkliste

Für eine meiner Kundinnen haben wir die Lösung darin gefunden, dass wir in einem angrenzenden Zimmer einen Teil zum Flur umfunktioniert haben. Die jahrelangen Probleme der Familie mit Unordnung waren plötzlich gelöst. Das bedeutet, sich ein anderes Verhalten anzugewöhnen – das lohnt sich aber.
Wenn du konsequent dranbleibst, kannst du auch deine Mitbewohner bewegen, es dir gleichzutun. Veränderungen im Verhalten brauchen Wiederholungen und etwas Zeit, sei hierbei gelassen und geduldig.

Den Flur gestalten als Raum

Damit der Flur mehr als nur eine Durchgangsschleuse oder ein Tunnel ist, hilft es einen Sitzplatz im Flur zu haben. Das ist für dein Unterbewusstsein wieder ein Signal, innezuhalten. Selbst wenn du dort nur sitzt, um deine Schuhe an- oder auszuziehen, sorgt er für einen gemütlichen Eindruck. Es kann beispielsweise ein Hocker sein, in dessen Innenfach die Schals und Mützen verstaut werden.

Um Ordnung zu behalten, ist es hilfreich, leere Laden oder Fächer zu haben, wo du Dinge abstellen kannst. Bei mir ist es ein leeres Regal, wo ich auch mal ein Paket lagern kann. Ich habe auch eine leere Lade, wo ich alle Post hineingebe und bearbeite die einmal die Woche.

Ein Flur soll hell und einladend sein. Oft haben wir nur wenige oder gar keine Fenster. Nutze helle und frische Farben, denn dunkle Töne machen enge Räume noch schmaler. Grün oder helles Gelb signalisieren dir ein Stück Natur, das kann bereits helfen, die langen Stunden im Büro auszugleichen.

Nütze Licht! Auch für dich – das machen viele nicht, wenn sie selbst ankommen. Mach das Licht an, es stärkt dein Ankommen und macht einen riesigen Unterschied. Auch für das Thema Ordnung. Noch mehr Tipps zum Thema Licht findest du in meinem 1×1 der optimalen Beleuchtung in deinem glücklichen Zuhause.
Mit Licht kannst du viele räumliche Herausforderungen ausgleichen und auch für mehr optische Größe sorgen.

Die größte Wirkung für Größe erzielst du mit Spiegeln. Dabei ist zu beachten: Lenke den Blick. Wenn du durch den Spiegel direkt wieder auf die Straße oder in den Keller schaust, verhinderst du das Gefühl des Ankommens. Optimal sind sie angebracht, wenn sie schmale Räume breiter machen und so den Weg zu den Wohnräumen weisen.

Anstelle von Spiegeln kannst du auch Bilder und Fotos mit Weitenwirkung nutzen. Große Bilder sind in einem kleinen Flur gut geeignet, auch Wandtapeten mit Fotomotiven setze ich gerne dafür ein.

Gerade bei der Dekoration in einem schmalen, kleinen Flur gilt das Motto: Weniger ist mehr. Setze zwei, höchstens drei Blickfänge und hab den Mut, Flächen und Bereiche leer zu lassen.

Die Happy Home-Checkliste

Dein Flur hat eine große Auswirkung auf dein gesamtes Zuhause. Um die positive Energie für alle Räume zu nutzen, schenke der Gestaltung deines Eingangs Aufmerksamkeit. Dein Ankommen ist wichtig – du kannst den Flur gestalten als ein herzliches Willkommen an dich.

Trag dich gerne auf die Warteliste zu meiner I♥MY HOME Community ein, um gemeinsam mit mir und vielen anderen Teilnehmerinnen dein Zuhause zu einem Kraftplatz zu machen. In meiner kostenlosen Facebook-Gruppe Glückliches Zuhause bist du ebenfalls herzlich willkommen.

Ich wünsche dir viel Freude bei der Gestaltung deines Flurs und Eingangsbereichs.
Happy Day,

Maria

Ein Kommentar schreiben