KinderzimmerMini-Tipps

Ordnung im Kinderzimmer: 10+1 magische Tipps für mehr Ordnung im Alltag.

By Juli 13, 2019 2 Kommentare
Ordnung-Kinderzimmer

Was sind die besten Tipps, um mehr Ordnung im Kinderzimmer zu haben? Ich zeige dir, wie du  Struktur in die Räume deiner Kinder bringen kannst. Dann gelingt das Aufräumen leichter – und zwar mit Freude und Leichtigkeit.

Wenn ich in meiner Community oder bei Beratungen frage, was die größten Herausforderungen sind, wird das Thema Ordnung im Kinderzimmer immer wieder genannt: Wie schaffe ich es, dass meine Kinder in ihrem Zimmer ordentlich sind?

Es ist wichtig zu wissen, dass deine Kinder in Bewegung sind. Sie erleben in wenigen Jahren viele Veränderungen, wachsen und lernen. Das Kinderzimmer ist ein spezieller Raum – wie eine kleine Wohnung für sich.


Nirgendwo anders sind so viele verschiedene Funktionen auf so kleinem Raum untergebracht: Schlafzimmer, Arbeitsplatz, Hobbyraum, Spielplatz und Gästezimmer. Sie sind in einer Lebensphase, wo viel passiert – Schönes, Spannendes, Chaos … wechselt sich mehrmals am Tag ab. In Wirklichkeit können wir unsere Kinder bewundern, denn sie gehen viel spielerischer und intuitiver mit ihrem Alltag um als wir es tun.

Am 22. Juli findet mein Online-Workshop OrdnungKinderleicht statt. Da erhältst du einen Plan, wie du gemeinsam mit deinen Kindern Ordnung in euren Räumen erreichst. Hier geht es zur Anmeldung:

Happy Kinderzimmer

Ordnung im Kinderzimmer

Struktur im Raum
Ganz entscheidend für ein aufgeräumtes Kinderzimmer ist die Raumaufteilung.

  • Sind die Möbel an einem fixen Platz?
  • Gibt es klar erkennbare Zonen?
  • Wie wirkt der Raum mit den Möbeln (ohne Spielzeug und Dekoration)?

Bei diesen Basisüberlegungen kannst du schon erkennen, ob der Raum ordentlich wirken kann. Bringe erst einmal Struktur hinein.

Gestaltung
Gerade in Kinderzimmer haben wir oft die unruhigste Gestaltung. Wenn bereits Motive und Figuren auf der Tapete mit Farben und Mustern der Möbel, Bettwäsche und Lampen für ein optisches Durcheinander sorgen, wundert es nicht, dass Stress und Unordnung im Raum ist.

Reduziere hier deutlich und überlege, ob bestimmte Gegenstände einer Kategorie an einem Platz gruppiert werden können. Ich liebe Magnetwände – dafür gibt es auch spezielle Farben – wo sämtliche Zeichnungen und Poster zu einem großen Gesamtbild werden.

Kindersicht
Schau einmal aus der Perspektive deiner Kinder in den Raum. Geh in die Hocke oder auf alle Viere und nimm wahr, was du auf unterschiedlichen Höhen siehst.

  • Wie einladend ist es, in den unteren Bereichen Ordnung zu machen?
  • Wie leicht ist es für ein Kind (je nach Alter) Ordnung in den vorhandenen Möbeln zu halten?

Mehr Tipps, wie du das Kinderzimmer einrichten kannst, habe ich in diesem Artikel zusammengestellt.

102 Ordnung Kinderzimmer PinterestMit Spiel & Spaß zu einem aufgeräumten Kinderzimmer

Spielerische Ordnung
Es gibt viele Ordnungsspiele, mit denen Kinder lernen, aufzuräumen. In meinem Workshop OrdnungKinderleicht bekommst du ein E-Book mit vielen Anregungen und Spielen als Bonus dazu.

Überleg dir einmal, mit welchen Spielen du vor allem mit kleinen Kindern Ordnung trainieren kannst. Dann ist Freude dabei und sie gewinnen eine positive Erfahrung, die sie ihr gesamtes Leben unterstützten wird.

Frag dich selbst, wie du Ordnung gelernt hast – wie leicht es dir heute fällt. Wenn Ordnung für dich ein Kampf ist und du mit Unlust dabei bist, überträgt sich diese Stimmung auf alle in der Familie. Wir möchten Ordnung, die leicht fällt und eine positive Stimmung in die ganze Familie bringt. Wenn aber jeden Tag das Thema Ordnung mit Streit und Stress verbunden ist, speichert das Gehirn diese Vorgänge und Emotionen ab.

Entrümpeln
Auch im Kinderzimmer ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen zu entrümpeln. Kinder bekommen so viele Geschenke, brauchen in kurzen Abständen neue Kleidung, tauschen mit Spielkameraden. In der Anzahl der Dinge ist dort viel mehr Bewegung als bei uns Erwachsenen.

Ich empfehle, gemeinsam mit deinen Kindern für Ordnung im Kinderzimmer zu sorgen und zu entrümpeln. Es ist nicht ratsam, dass du Dinge deiner Kinder alleine entrümpelt. Selbst kleine Kinder verbinden das plötzliche Verschwinden ihrer Sachen und Entrümpeln dann mit einem körperlichen Schmerz. Beziehe die Kinder mit ein bei den Fragen:

  • Welche Dinge dürfen bleiben?
  • Welche Gegenstände und Spiele machen noch wirklich Spaß?
  • Aus welchem Spielzeug oder welcher Kleidung ist das Kind herausgewachsen?

Ich liebe es, mit Kindern Fotoshootings zu machen – ein Erinnerungsalbum, in dem wichtige Spiele und Geschenke gewürdigt werden … und dann gehen dürfen. Auch das Loslassen kann mit Freude verknüpft werden, wenn Spielsachen auf dem Flohmarkt verkauft werden oder mit Freunden getauscht.
Kinder haben oft noch keine Glaubenssätze und es fällt ihnen viel leichter, Dinge loszulassen. Du kannst hier von ihnen lernen.

Ordnung im Kinderzimmer – kinderleicht!

Aufbewahrung
In Kinderzimmer ist es sinnvoll, Spielzeug und Kleidung in Boxen und geschlossenen Schränken aufzubewahren. Das bringt Ruhe in den Raum – sehr vorteilhaft für gesunden Schlaf und leichtes Lernen. Schau, wo du Bereiche oder Regale optisch schließen kannst.

Aufräumen
Oft überlegen wir Erwachsenen, wie die Dinge im Kinderzimmer weggeräumt und sortiert werden sollen. Damit geben wir zum Teil die falschen Bedingungen vor. Denke aus Sicht deiner Kinder:

Wie einfach ist es für sie, ihre Spiele und Spielgeräte wegzuräumen? Wenn Kinder das gar nicht selbst tun können, kommt es hier automatisch schnell zu Streitereien. Und sei ehrlich, das kennst du auch von dir: Wenn es schwierig, Dinge aufzuräumen, lassen wir selbst gerne liegen.

Beschriften
Dekoriere Aufbewahrungskisten und Boxen mit kleinen Bildern und beschrifte sie. Du kannst auch ein Foto von den Sachen machen, die dort ihren Platz haben oder dein Kind malt diese Sachen auf die Schachtel.

Das Unterbewusstsein verbindet automatisch den Inhalt mit dem Aufbewahrungsort – und es gelingt viel leichter, die Dinge aufzuräumen. Das wirkt übrigens auch bei Erwachsenen.

Ordnung kann man mit Freude lernen

Minigewohnheiten
Ordnung im Kinderzimmer. Am liebsten hätten wir es, wenn es einfach so gelingen würde. Oder wir erwarten, dass ab morgen immer alles aufgeräumt wird. Der Alltag sieht aber anders aus (übrigens auch bei dir): Die Kinder lassen einfach alles liegen, beschäftigen sich mit einem Spiel, lesen ein Buch, malen oder basteln, ziehen etwas an oder aus …

Wenn du erwartest, dass jetzt plötzlich alles ordentlich wird, überforderst du dein Kind. Auch du wirst vom deinem Gehirn aufgehalten, wenn du viele Veränderungen auf einmal vorhast. Kleine Schritte sind die Lösung. Ändere Minigewohnheiten und überlege:

Welche EINE Sache kannst du mit deinen Kindern üben? Am besten täglich und geduldig. Und wenn die eine Sache klappt, kannst du mit der nächsten kleinen Sache beginnen und gemeinsam mit deinem Kind trainieren.

Alle Tipps, die wir leicht mit Kindern umsetzen können, eignen sich auch für uns Erwachsene.

Erfolge feiern
Das vergessen viele Menschen: Feiere die kleinen Ordnungserfolge mit deinen Kindern. Wertschätze, wenn ein Regal ordentlich ist. Freu dich mit deinem Kind über Fortschritte und lenke die Aufmerksamkeit auf die positiven Erfahrungen.

Viel zu oft streiten oder schimpfen wir ausgiebig wegen eines Fehlverhaltens – und erkennen die Bemühungen sie zu verändern nicht ausreichend an.
Mach nach einer Entrümpelungsaktion einen Ausflug mit den Kindern, geht ein Eis essen … dann wird Ordnung mit Freude verknüpft.

Du und dein Ordnungsleben
In meinem OrdnungsMagie-Programm ist dies der wichtigste Tipp: Beginne bei Dir. Fang mit deinen persönlichen Sachen an. Wenn du aufhörst, ständig über die Unordnung zu schimpfen, verschwindet der Widerstand und Ordnung wird etwas ganz Einfaches.

Bring deine Sachen in Ordnung, ohne groß darüber zu sprechen. Sei einfach ein Vorbild, hab selbst Freude beim Aufräumen. Die meisten Kinder folgen ganz automatisch dem, was sie in ihrem Umfeld sehen. Suche dir einen dieser Tipps aus, um loszustarten – bei Dir.

Ich freue mich riesig, wenn du bei meinem Workshop OrdnungKinderleicht dabei bist. Du wirst für deine Ordnung etwas lernen und ich zeige dir, wie Ordnung im Kinderzimmer möglich ist – mit Leichtigkeit und Freude. Der Erfolg wird in deiner gesamten Familie sichtbar und spürbar.

Stell dir vor, wie schön der Alltag wird, wenn du den Familienmitgliedern nicht länger hinterherräumen musst, sondern jeder einen Teil zur Ordnung in euren Räumen beiträgt. Dann hast du mit deiner Familie in deinem Zuhause einen Kraftort.

Happy Day

Maria

PS: Setz am besten gemeinsam mit deinen Kindern noch heute einen Tipp um – spielerisch und mit Freude. Teile diesen Beitrag gerne mit Freunden, damit auch ihr Alltag mit Kindern voller Leichtigkeit ist und sie sich über die Ordnung im Kinderzimmer freuen können.

Happy Kinderzimmer

An der Diskussion teilnehmen 2 Kommentare

  • Irmgard koch sagt:

    Liebe Maria muss.mir das alles in.ruhe ansehen und.wetde es meiner Schwiegertochter gerne weiterleiten.dir sind mit meinem Urenkel in.klinik in Innsbruck hatte schon im.mutterleib zwei Gehirnblutungen und muss immer untersucht werden und in Therapie,zeigt fusschen immer gerne etwas nach beim Gehen.lauft dann immer so schnelldas er sich Knie aufschlägt .ansonsten ist er hält um eine halbe Jahre zurück .ist aber sehr wief und aufgeweckt kommt erste klasse.und hat noch ein schwesterlein mit zwei Jahren die ist gottseidank gesund.lg irmgard.bei uns ist alles grippig.

Ein Kommentar schreiben