Happy HomeMini-Tipps

Große Räume gestalten – so wird’s wirklich gemütlich. Meine 8 Top Tipps für dich.

große Räume gestalten

Große Räume gestalten und wirklich gemütlich & schön einzurichten, ist eine Herausforderung. Menschen, die in kleinen Räumen leben, stellen sich häufig vor, dass die Raumgestaltung einfacher wird, wenn die Räume größer sind. Das stimmt jedoch nicht, denn großzügige Flächen und große Räume wirkungsvoll und wohnlich zu gestalten, verlangt ebenfalls nach sorgfältiger Planung und einigen Dingen, die es zu berücksichtigen gilt.

In meinen Beratungen und in meiner I♥MY HOME Community geht es viel öfter um die Frage, wie sich große Räume gestalten lassen, als dass es Anfragen zu kleinen Räumen gibt. Dort haben wir viele Möglichkeiten, die es in kleinen Räumen gar nicht gibt. Und es gibt zahlreiche Fallen, in die du bei der Einrichtung tappen kannst.

Wenn du dich gerade fragst, wie du kleine Räume optimal einrichten kannst und was es dabei zu beachten gilt, findest du in diesem RaumTalk meine 10 wichtigsten Tipps, wie sie größer wirken.

Große Räume gestalten mit meinen 8 Top Tipps

Was solltest du beachten, wenn du große Räume gestalten möchtest?

Plane von Beginn an großzügig

Du brauchst eine Idee für die Fläche. Überlege dir die Nutzung und Aufteilung des Raumes, bevor du mit der Möbel- und Farbwahl startest. Diese Gedanken und Pläne machen wir oft ganz automatisch, wenn wir kleine Räume einrichten – denn es soll am Ende alles hineinpassen.

Bei großen Räumen gilt ebenfalls, von Beginn an gut zu planen, sonst verlieren sich deine Möbel darin oder der Raum wirkt wie eine Ausstellungshalle. Ungemütlich und kalt. Große Räume werden häufig als Wohn- und Esszimmer genutzt und diese Nutzung stellen wir uns dann auch oft vor, wenn wir von großen Räumen sprechen.
Ein Badezimmer kann aber auch groß und ungemütlich wirken, obwohl die Raumfläche mit 15 qm eher klein ist. Ein Schlafzimmer von 30 qm mit einer ungünstigen Einrichtung oder Farbwahl, kann als zu groß oder ungemütlich empfunden werden.

Es ist also die Funktion, die ein Raum erfüllen soll, welche die „Größe“ definiert und die als Grundlage für deine Planung eine wichtige Rolle spielt. Ich habe das schon einmal am Beispiel des Kinderzimmers erklärt: Wenn du deine Körpergröße im Verhältnis zur Raumgröße siehst, – bei einem Kleinkind also das Verhältnis 1:3 einsetzt – wird aus dem Kinderzimmer für das Kleinkind ein Turnsaal.

Bilde Zonen im Raum

Mit diesem wichtigen Thema haben wir uns in meiner I♥MY HOME Community einen Monat beschäftigt. Mein Tipp für die Grundrissplanung lautet hierbei: Stell dir vor, es gäbe Wände, die deinen großen Raum unterteilen.

Gerade wenn du große Räume gestalten möchtest, ist es wichtig, klare Zonen oder Inseln im Raum zu schaffen. Gerade wenn du lange in kleinen Räumen gelebt hast, wirkt diese Größenprogrammierung auf dein Unterbewusstsein noch nach. Große Räume brauchen eine Struktur, um nicht als belastend empfunden zu werden. Zeichne diese Zonen und Inseln auf einem Grundriss ein, damit du für die Einrichtung eine sinnvolle Gestaltungsbasis hast.

Möbel großzügig auswählen und klug aufstellen

Mit Möbeln kannst du in großen Räumen viel bewirken, wenn du meinen dritten Tipp beachtest: Wähle für die Gestaltung großer Räume auch die Möbelstücke großzügig und lass ihnen Platz.
Durcheinander und Unruhe entstehen schnell, wenn deine Möbel und Gegenstände in einem großen Raum planlos herumstehen oder von den Proportionen nicht zum Raum passen. Wähle bei einer langen Wandfläche ruhig das größere Sideboard, nimm die größere Variante bei der Couch oder das Modell mit der tieferen Sitzfläche.

Ganz wichtig: Stelle die Möbel nicht in die Ecken oder direkt vor die Wand. Lass sie großzügig wirken, indem du sie 30 bis 40 cm in den Raum stellst. Sorge dabei für ein Gleichgewicht im gesamten Raum, und habe auch den Mut, freie Flächen zu lassen. Entscheide dich vielleicht sogar für Möbel, die du nicht zwingend brauchst und ergänze den Dreisitzer um zwei einzelne Sessel und einen passenden Hocker. Dadurch entsteht eine Sitzlandschaft, die einladend auf deine Gäste wirkt.

Denke großzügig – Große Räume teilen

Wunderwerk Raumteiler

Nutze Raumteiler und gerne auch Möbelstücke oder Dekoelemente, um große Räume zu gestalten und optisch zu verkleinern. Du kannst natürlich auch Wände (auf halber Höhe oder mit Durchblick) einziehen oder Schiebepaneele und Vorhänge als Raumteiler nutzen. Paravents, Sideboards oder Schränke, die in den Raum gestellt werden, eignen sich ebenfalls, um eine Fläche zu strukturieren.

Spannend wird es mit Raumteilern, die zwischen 1,20 und 1,40m hoch sind – je nach Körpergröße. Wenn wir stehen, schauen wir über diese Raumteiler hinweg und nehmen die komplette Größe des Raumes wahr. Sitzen wir jedoch auf dem Sofa oder in dem Essbereich, wird aus dem großen Raum ein kleiner Bereich.
Hierbei kannst du ganz kreativ vorgehen, Rückseiten von Sideboards schön gestalten und so Inseln im Raum schaffen, die dich stärken.

Dekorationen verstärken die Zonen

Mit Dekorationen wie Bildern oder Accessoires kannst du die einzelnen Raumzonen in ihrer Wirkung verstärken. Sitzlandschafen werden mit einem großen Teppich optisch zu einer Insel zusammengehalten.

Gerade ein Teppich oder unterschiedlicher Bodenbelag sorgt für eine grundlegende Raumteilung, die dein Unterbewusstsein wahrnimmt. Früher wurde dies beispielsweise durch wunderbare Intarsien unterstützt. Heute sind Teppiche das einfache Mittel der Wahl, du kannst aber auch den Essbereich oder die Kaminecke mit Fliesen absetzen. Durch die Bodengestaltung in dunkleren Farben erdest du dich.

Große Bodenvasen, Hocker oder Sitzpoufs, aber auch gestapelte Hutschachteln oder alte Reisekoffer, eignen sich wunderbar, um die einzelnen Bereiche voneinander abzugrenzen. Gönn dir etwas wirklich Großes, das muss nicht teuer sein.

Mit Farben und Textilien große Räume gestalten

Farben

Ähnlich wie in der Bodengestaltung, kannst du große Räume gestalten, indem du mit Farben arbeitest. Leicht abgetöntes Weiß oder Beige lässt einen großen Raum kleiner wirken. Einen sehr langen Raum veränderst du optisch, wenn du die schmalen Seiten dunkler streichst.

Ich gestalte große Räume manchmal mit Farben, die ich bis über die Decke ziehe, um den Essbereich vom Wohnbereich deutlich abzugrenzen. Große Farbflächen sind aber auch die Fenster – besonders in modernen Häusern – und der Raum wirkt noch größer, weil unser Unterbewusstsein den Garten und das Außen mit wahrnimmt.

Hol dir hier deine wunderbare Happy HOME-Checkliste, um aus deinen Räumen ein Zuhause zu gestalten, das du so richtig liebst:

Die Happy Home-Checkliste

Textilien & Licht

Gerade bei großen Fensterflächen rate ich zu Vorhängen. Denn am Abend werden die schwarzen Fensterflächen zu Spiegeln und durch große Fensterfronten verdoppelt sich für dein Unterbewusstsein der ohnehin schon große Raum optisch.
Hier stehen dir verschiedene, sehr moderne und leichte Variationen zu Verfügung, die es dir ermöglichen, den Raum je nach Tages- und Jahreszeit mit Textilien zu gestalten.

Mindestens genauso wichtig sind in den einzelnen Zonen unterschiedliche Lichtquellen. Gerade in großen Räumen solltest du mehrere Lampen haben. Gutes Licht von oben, wenn du arbeitest und am Abend je nach Tätigkeit Steh- oder Tischlampen, indirekte Beleuchtung oder Leuchten am Boden. Dadurch wirkt der Raum automatisch kleiner, weil ungenutzte Flächen im Dunkeln liegen.

Verbinde die Raumzonen

Farbliche Accessoires aus den verschiedenen Wohnbereichen in einem großen Raum kannst du sehr gut als verbindende Elemente benutzen, um einen großen Raum als ein Gesamtwerk wirken zu lassen. Hast du beispielsweise runde Gestaltungselemente an der Wand in einem Bereich, kannst du runde Vasen in einer anderen Zone einsetzen, die dieses Element widerzuspiegeln.

Große Räume gestalten ist eine Herausforderung, die du mit Phantasie und spielerischer Kreativität ganz individuell lösen kannst.

Berichte mir von deinen großen Räumen in meiner Facebook-Gruppe „Glückliches Zuhause“ oder in den Kommentaren. Wir können alle von den Ideen untereinander lernen und profitieren von den unterschiedlichen Inspirationen. Auch deine Fragen sind hier willkommen, ich berate dich gerne individuell.

Die Happy Home-Checkliste

Ein Kommentar schreiben