Happy HomeMini-Tipps

Gesund werden und wie dich deine Räume dabei unterstützen.

By Januar 28, 2018 Keine Kommentare

Machen dich deine Räume krank oder unterstützen sie dich, gesund zu bleiben oder gesund zu werden? Welcher Zusammenhang besteht zwischen deiner Gesundheit und deinen Räumen?

Fragt man Menschen, was sie sich wünschen, ist Gesundheit eine der häufigsten Antworten. Das Thema Gesundheit spielt bei vielen auch eine große Rolle, wenn sie in das neue Jahr mit dem Ziel starten, sich fitter und energiegeladener zu fühlen oder abnehmen möchten.

Auch in meinen Beratungen stelle ich die Frage, was sich meine Klienten für Ziele gesetzt haben. Wie ihre Räume sie unterstützen sollen. Für viele Menschen ist gesund werden oder gesund bleiben ein großes Ziel.


Weiter Videos findest du auf YouTube.

Gesund werden: In 5 Schritten zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Manchmal sind es kleine Unpässlichkeiten wie ein Schnupfen, die uns beeinträchtigen, dann wieder ist es eine Grippe, die Bettruhe verlangt. Bei anderen Menschen sind es Nackenprobleme oder Kopfschmerzen. Auch wiederkehrende, hartnäckige Beeinträchtigungen wie Schlafstörungen oder Müdigkeit tagsüber können ihre Ursache in den Räumen haben. Vielleicht ist es die gedrückte Stimmung im Büro. Möglicherweise sind es die Größe oder das Licht deiner Räume.

Bei schweren Krankheiten oder Schicksalsschlägen können wir keine Heilung über die Räume erreichen – aber auch hier ist eine positive Unterstützung durch deine Räume möglich. Es gibt viele Möglichkeiten, die Energie in den Räumen positiv zu verändern.

Verwandle dein Zuhause in einen Kraftort

In meiner IMY HOME Community gibt es das wichtige Modul, dein Zuhause in einen Kraftort zu verwandeln. Das gilt das ganze Jahr – aber umso mehr, wenn es dir nicht so gut geht und du wieder gesund werden willst.

gesund werden

Im Idealfall hast du dir diesen Kraftort bereits eingerichtet, denn deine Umgebung kann dir Energie geben oder sie dir rauben. Bei einer Grippe brauchst du beispielsweise ausreichend Schlaf. In einer anderen Situation ist es vielleicht wichtig, dass du über einen eigenen Raum verfügst, der ganz auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Analysiere den Ist-Zustand deiner Räume

Schau einmal genau hin und achte auf dein Gefühl, wenn du durch deine Räume gehst oder dein Büro betrittst. Ganz sprichwörtlich sagen wir „Das macht mich krank“.

Das kann eine Farbe sein oder eine kaputte Lampe, ungenügendes Licht oder Lärm. Vielleicht quietscht das Gestell an deinem Bett und du wachst jedes Mal auf, wenn du dich darin bewegst.

Wenn du mit diesem neuen Blick durch deine Räume gehst, verändert sich dein Denken und damit auch dein Handeln. Du wirst achtsamer und das wiederum hat Auswirkungen auf deine Gesundheit. Du machst vielleicht mehr Sport oder ernährst dich anders.

Körper und Geist hängen zusammen – je nachdem welchen Teil du stärkst oder schwächst, hat dies Auswirkungen auf den anderen Teil. Stress macht krank, haben diverse Untersuchungen bewiesen. Wenn dagegen deine Räume deine Gesundheit unterstützen, bekommst du den ein oder anderen Virus gar nicht erst.

Geh durch deinen Räume und schau einmal

  • Was lässt dich nicht atmen?
  • Was macht dich klein oder was lässt dich groß wirken?
  • In welchen Räumen fühlst du dich eingesperrt?

Mach deine Ziele sichtbar

Gerade wenn du krank bist, ist es wichtig, dass deine Ziele in deinen Räumen sichtbar sind. Wenn du dir beispielsweise ein Band im Knie gerissen hast, aber ein Sommerurlaub bevorsteht oder du einen Marathon laufen möchtest, unterstützen dich Bilder vom Strand oder vom Zieleinlauf beim gesund werden.

Dein Unterbewusstsein unterstützt dich und du bist motivierter, mit den Übungen der Therapie weiterzumachen. Mit dem Ziel vor Augen, wirst du sogar noch ein paar extra Einheiten einlegen. Ziele motivieren dich und helfen dir, gesund zu werden.

Finde den Auslöser

Krankheiten sind oft ein Spiegel der Seele. Gibt es Themen in deinem Leben, die angeschaut werden wollen? Gibt es Herausforderungen in deinem Leben, die du jetzt annehmen solltest? Was sagt eine Krankheit über deinen Lebensstil oder über deine Beziehungen aus?

Permanenter Stress beispielsweise führt schnell zu Unachtsamkeit und dann sind kleine Verletzungen oder sogar Stürze die Folge.  Gleiches geschieht, wenn du ständig mehr als 100% gibst und dir keine Auszeiten oder Pausen nimmst. Fehlende Ruhezeiten toleriert dein Körper nur eine begrenzte Zeit und dann sagt er Stop – du wirst krank, damit du dir endlich Zeit für dich nimmst.

Eine Lösung kann darin bestehen, dass du mehr Ruhezonen in deine Räume bringst, oder durch andere Farben für mehr Entspannung sorgst. Es gibt unzählige Möglichkeiten deine Räume zu gestalten, damit sich dir helfen, gesund zu werden und gelassen den Alltag zu meistern.

Bring den Frühling in deine Räume

Einer meiner wichtigsten Tipps, den ich ausführlich im letzten RaumTalk vorgestellt habe, ist: Bring den Frühling in deine Räume. Diese Wachstumsenergie unterstützt dich nicht nur auf deinem Weg zum Erfolg, die Farbe Grün entwickelt bei dem Thema Gesundheit eine ähnliche Dynamik.

Der Frühling weckt unsere Lebensgeister, wir können frei durchatmen und wachsen. Nutze die frische Stimmung und Kraft der Natur und bring diese Energie in deine Räume. Mehr Bewegung lässt dich aktiver werden und dies wirkt sich auf dein Körperempfinden aus und hilft dir, gesund zu werden.

Nicht von ungefähr findet sich die Farbe Grün auch in vielen Krankenhäusern – auf den Fluren, in Sitzgruppen und Aufenthaltsräumen. Aufstrebende Formen und zum Teil sehr groß gewachsene Pflanzen tragen alle zu dieser Genesungsenergie bei. Frische Blumen am Krankenbett, aber auch auf deinem Schreibtisch, lassen so manche Seele aufatmen und gesund werden.

Mit diesen fünf Blickwinkeln und Anregungen geh‘ nun einmal durch deine Räume, aufmerksam wie ein Detektiv, der versteckte Energieräuber und Krankmacher auffinden will. Sorge dafür, dass mit der Energie des Frühlings mehr Flow in deine Räume einzieht, der dich gesund werden lässt.

Ein Kommentar schreiben