Happy HomeUmgestaltung

Dekoration – 10 goldene Regeln, die dich zum Profi machen.

By November 8, 2016 Mai 7th, 2019 Keine Kommentare
dekoration

Träumst du auch von der unglaublich tollen Dekoration, die du in der kleinen Boutique … in der Zeitschrift … oder bei Freunden gesehen hast?

Hallo, zurück aus diesem Traum. Ja, wir alle haben sie im Kopf, die Fotos aus den perfekten Hochglanzmagazinen, aus TV-Shows, von Pinterest & Co. Ganz egal, was dein persönlicher Stil ist – du hast sicher ein Bild im Kopf von der perfekten Dekoration für dein Zuhause. Wie sieht der Traum so aus? Ist er: minimalistisch, royal, vintage, romantisch, skandinavisch … ein Mix aus verschiedenen Stilen?

Einige Tipps gelten überall und genau die gebe ich dir hier für deinen Weg zum Dekorateur, zur Dekorateurin deiner Räume. Ja, auch du kannst zum Profi werden – doch in dein eigenen Räumen wird es nie so sein, es wird nie 100% so aussehen (übrigens auch bei mir nicht), wie auf den stundenlang vorbereiteten, perfekt inszinierten Fotos der Starfotografen. Warum?

Weil du in deinen Räumen lebst! Und genau das ist gut so.

Dekoration 02Dekoration: nur hübsch anzusehen oder ein Statement?

Ja, es gibt auch Menschen, die scheinbar in den „Showrooms“ des eigenen Zuhauses alles perfekt haben, doch entweder ist dann im Hinterzimmer alles versteckt oder sie leben eigentlich eher in einem „Hotel“ und sind persönlich gar nicht wirklich eingezogen. Auch nicht so erstrebenswert. Also, hier mal die Gründe, warum du dich vom 100% perfekten Stil verabschieden solltest – das ist übrigens der erste und wichtigste Schritt, wenn du wirklich glücklich und erfolgreich in deinen Räumen sein möchtest. Warum solltest du dich also von PERFEKT verabschieden?

  • Die Dinge des Alltags vom Ladegerät über die alten Zeitschriften, vom Staubsauger bis hin zur Cornflakespackung müssen auch irgendwohin.
  • Du hast möglicherweise nicht die Ressourcen und den Platz für 10 gleiche Vasen, die jeweils 2.000,– Euro kosten.
  • Du möchtest auch deine ganz persönlichen Dinge in den Raum bringen, deine Erinnerungen und  deine Ziele – und die entsprechen vielleicht grad gar nicht den aktuellen „Dekotrends“.
  • Die lieben Mitbewohner sind ja auch noch da – die auch zum Dekoprofi zu machen, ist wohl unmöglich. Gut so, denn sie haben ja unzählige andere Qualitäten.
  • Dekoration ist ein Vollzeitjob, wenn du wirklich dein gesamtes Zuhauses 100% „ausdekorieren“ möchtest – wo bleibt dann die Zeit, um glücklich zu sein?
  • Ja und da gibt´s vielleicht auch noch die persönlichen Herausforderungen, die dich aufhalten und sicher nicht von heute auf morgen gelöst sind. Großes Thema dazu ist natürlich Ordnung, aber auch so viel andere Dinge sind immer wieder in der Dekoration sichtbar.
Die Happy Home Checkliste

Und genau darum schlage ich vor loszulegen und mit ein paar einfachen Tipps, einen kleinen Bereich so richtig auf Hochglanz zu bringen. Am besten natürlich im ersten Eindruck oder in einem sehr wichtigen Bereich. Wenn du schon mehr von mir gelesen hast, dann weißt du: Vorzimmer, Schlafzimmer, erster Blick im Wohnraum. Bei der Dekoration kannst du aber auch mal mit einem kleinen, ungewöhnlichen Raum starten, denn da ist es oft leichter als im 50m² Wohnraum – zum Beispiel im WC oder Badezimmer.

Die Geheimtipps, die dich zum Dekoprofi machen!

1. Hab Spaß dabei!

Dekoration soll Spaß machen und darum gehe genau mit diesem Gedanken an die Sache heran. Nimm dir bewusst Zeit und HAVE FUN! Warum nicht eine Freundin einladen, eine Flasche Prosecco öffnen und gemeinsam gustieren. Übrigens macht es auch mal Sinn, den Dekofundus gemeinsam zu durchforsten und ein paar Basics zu tauschen.

2. Von Null loslegen!

Gerade, wenn du nicht so geübt bist und dich herantasten möchtest, dann gehe bei dem ausgewählten Platz von „Leere“ aus. Wenn du zum Beispiel eine Kommode neu dekorieren möchtest, dann stell mal wirklich alles weg. Auch an einer Wand macht es Sinn, mal alle Bilder abzunehmen, bevor du irgendwo nur einen Nagel einschlägst und ein Bild aufhängst. So siehst du viel leichter die Dimensionen und die Wirkung.

3. Kopiere, aber finde deinen Style!

Du musst das Rad nicht neu erfinden. Schau dich um, was dir gefällt. Was haben andere für Dekorationen und welche Zusammenstellungen gefallen dir auf Fotos? Druck dir diese aus und überlege, wie du das mit deinen bestehenden Farben, Formen und Dingen & ein paar neuen Stücken umsetzen kannst. Damit wird es automatisch zu deinem Stil.

4. Der Hingucker!

Starte mit einem Hingucker, der den Ton angibt. Wenn du pro Bereich einen Hingucker hast, dann muss der Rest nicht perfekt sein. Das gilt im Großen für den ganzen Raum, aber auch im kleinen im Regalfach. Geh auf die Suche nach deinen wirklich tollen Dingen, die von der Farbe, Größe, Material, Position oder Form herausstechen.

5. Auf die Kombination kommt es an!

Wenn du mehrere Dinge zusammen dekorieren möchtest, dann schau, dass es Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt. Von jedem Dorf ein Hund ist gefährlich. Farbe, Form, Material, Stil – mindestens zwei der Dinge müssen zusammenpassen. Und wenn es mehr Themen sind, dann umso besser.

6. Wiederholung!

Du kennst sicher die vielen gleichen (teuren) Vasen, die dann so super aussehen, weil sie Ruhe in die ganze Sache bringen und ein besonderes Stück perfekt hervorheben. Blöderweise haben wir Zuhause von den teuren Dingen eher weniger. Werde kreativ mit Dingen, die du schon hast. Es können auch Glasflaschen, Geschirr, Naturmaterialen oder einfach nur mit Papier überzogene Schachteln sein. Dekoration muss nicht teuer sein, aber mehr gleiche Dinge sehen einfach edel aus.

7. Die optimale Farbkomposition!

Ein schwieriges Thema und in ein paar Sätzen wohl nicht zu beantworten. Ja, es gibt die perfekten Kombinationen von unzähligen Farben, die dann doch wie ein Gesamtkunstwerk aussehen. Zum Losstarten würde ich von maximal zwei Farben in Kombination mit Basics wie Grau, Weiß oder Braun ausgehen. Schau, dass sich die Farben immer wieder finden. Das macht aus einzelnen Dekobereichen ein Gesamtkunstwerk.

8. Und die richtige Position?

Auch nicht so einfach zu beantworten – da am besten auch bei einigen Beispielen mal abschauen. Wenn du eine Fläche hast (nehmen wir mal an ein Sideboard), dann wirkt diese überladen, wenn wirklich alles voll ist. Spannend wird es, wenn du eine Kombination findest aus Symmetrie und Asymmetrie. Du kannst zum Beispiel ein Bild genau mittig darüber hängen und dann die Dekoration eher auf einer Seite konzentrieren (wo die Aufmerksamkeit hin soll). Gut und „stimmig“ sieht es dann aus, wenn es ca. 2/3 auf einer Seite ist. Da gibt´s den goldenen Schnitt, der irgendwie in unserem Unterbewusstsein (ja, auch in deinem) als harmonisch gespeichert ist. Geh immer ein paar Schritte zurück und spüre einfach, ob es passt.

9. Muss wirklich alles heraus?

Die Dekorateure da draußen leben von ihren großen Lagern, wo sie alles bei der Hand haben und individuell aussuchen. Zuhause ist Dekoration oft alles, was wir haben. Es kommt vielleicht immer noch etwas dazu. Lege dir ein kleines, aber feines Lager an und dann freu dich daran, dass du wechseln kannst. Das gilt nicht nur für die Weihnachts- und Osterdekoration. Du kannst durchaus auch Bilder, Schalen, Polsterüberzüge oder Vorhänge regelmäßig wechseln. Und was du gerade nicht brauchst, gib in den Schrank oder in den Abstellraum.

10. Weniger ist mehr!

Der wohl wichtigste Tipp für die meisten, aber doch so schwer umzusetzen. Schau, wie es bei dir ist und für dich passt. Es gibt keine Regel. Die Dekoration soll dich inspirieren und glücklich machen – sie soll dich (und natürlich alle Mitbewohner) als Mensch widerspiegeln. Ist das so oder hält sie dich auf, weil sie zu viel ist (oder auch zu wenig)? Bist du aus mancher Dekoration herausgewachsen? Komm in deine Dekorations-Balance.

Ich wünsch dir viele Freude bei deiner Dekoration und am Weg zum Profi! Lege los und gestalte deine Räume glücklich & erfolgreich und du bist es.

Alles Liebe,
Maria

PS: Zeig uns deine Kreationen in der Facebook-Gruppe „Glückliches Zuhause“. Dort kannst du auch alle deine Fragen stellen. Und wenn du ein paar Inspirationen brauchst, wie du aus deinem Zuhause ein Happy HOME gestaltest, lade dir meine kostenlose Checkliste herunter.

Die Happy Home Checkliste

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Kommentar schreiben