Endlich OrdnungMini-Tipps

Altes loslassen: Der Trick mit dem KLICK!

By Juni 23, 2015 August 26th, 2018 5 Kommentare


Wenn´s ums Thema Veränderung & Raumgestaltung geht, dann kommt man früher (am besten ganz früh) oder später immer wieder auf das Thema Loslassen, Entrümpeln und Ausmisten. Genau das ist die Basis für all deine Maßnahmen in den Räumen. Leider ist es oft das Schwerste, denn:

Loslassen kostet Zeit!
Loslassen bringt Erinnerungen, die man schon gar nicht loslassen möchte!
Loslassen beschäftigt dein Unterbewusstsein!
Loslassen ist Aufwand!
Loslassen führt oft zu Meinungsverschiedenheiten!
Loslassen ist wahnsinnig schwer!
Loslassen macht traurig!

Aber Loslassen macht am Ende glücklich wie kaum eine andere Maßnahme, denn Loslassen macht Platz für Neues! Hast Du auch ein Thema mit dem Entrümpeln und Ausmisten in deinen Räumen? Fast jeder hat eines oder macht sich eines. Du bist also nicht allein! In unserer heutigen Welt ist es „trendy“, alles zu haben und Besitz anzuhäufen. Dazu kommen die Dinge der Vergangenheit, die gesamten virtuellen Besitztümer (wie deine Mails) und schon wird Stauraum zum Hauptthema. Egal, ob du im Gerümpel untergehst oder nur ein, zwei alte Dinge loslassen möchtest. Es bewirkt immer etwas, wenn man Platz schafft. Platz für Neues! Platz für Veränderung!

Loslassen leicht gemacht

Darum gibt es auch 1000de Methoden, Tipps und Ideen zu dem Thema. Jeder Mensch ist anders und somit gibt´s auch kein Geheimrezept, das garantiert für jeden funktioniert. Oder doch?

Mein Geheimrezept für dich:

Starte und probiere es aus!

Irgendwas hilft auch bei dir – ich bin davon überzeugt. Du musst nicht Hunderte Bücher kaufen (und dann wieder herumliegen haben) und komplizierte Pläne schmieden. Eine Kleinigkeit noch heute und schon geht´s los. Und wenn der eine Tipp nicht passt, dann passt der nächste.

Ich starte heute mit meinem Liebling, der bei mir alles ganz einfach macht. Der Trick mit dem Klick! Wenn du überlegst, warum du Dinge aufheben möchtest, die du gar nicht mehr brauchst, dann ist das zu 90%, weil sie dich erinnern. Unser Gerümpel erinnert uns an …

… schöne Zeiten – das Souvenir vom Urlaub, der schon 10 Jahre her ist
… liebe Menschen – das Teeservice von der längst verstorbenen Tante
… die unbeschwerten Zeiten der Kindheit – die Stofftiersammlung irgendwo am Dachboden
… große und kleine Erfolge – die Pokale aus der Schulzeit
… noch viel, viel mehr aus deiner ganz persönlichen Geschichte

Wirklich brauchen und benutzen werden wir die Dinge jedoch nicht mehr. Heb daher die Erinnerung auf und das Zeug kann ganz einfach gehen. Du kannst es heute noch loslassen.

Der Ordnungscheck

Mach ein Foto! Einfach Handy oder Kamera heraus und KLICK.

Aus dem großen Ding, das schon seit Jahren im Abstellraum steht, werden ein paar Byte auf deinem PC. Probiere es einfach aus.

Du kannst dir einen Ordner für Erinnerungen auf deinem Computer einrichten und ab und zu eine kleine Tour in die Vergangenheit machen. Ich liebe das und bin immer ganz erfreut, welche Erinnerungen ich da finde: die Zeichnungen aus meiner Schulzeit, meine alten Lieblingsklamotten, meine alten Stofftiere. Mach hin und wieder einen Museumsbesuch in Deiner ganz persönlichen Ausstellung. Aber wohne nicht in einem Museum und in der Vergangenheit.

Übrigens, die ganz besonderen Erinnerungen kannst du auch ausdrucken oder ausdrucken lassen. Mach dir doch eine Pinnwand oder ein schönes Bild mit deiner Vergangenheit. Auch ein Fotobuch wäre möglich. Statt einem Keller voll altem Zeug kann ein schön gestaltetes Buch in deinem Wohnzimmer einziehen. Deine Geschichte hat eine stilvolle Präsentation verdient.

Die alten Dinge und Erinnerungen solltest du dort aufhängen, wo sie Rückhalt geben, aber nicht belasten. Sie sollen nicht zupflastern und Neues verdecken. Das gilt für alle Dinge der Vergangenheit. Gänge sind da optimal. Auf keinen Fall sollte das Alte im ersten Eindruck aller Zimmer sein oder gleich  über dem Sofa oder Schreibtisch hängen. Und natürlich haben Erinnerungen im Schlafzimmer auch nichts verloren. Gerade dein Schlafzimmer ist ein Raum, um jeden Abend unwichtige Dinge loszulassen. Erholung braucht Freiraum.

Wann kannst du starten mit dem Trick mit dem KLICK?

Jetzt gleich! Schau genau jetzt, welche Dinge du nicht mehr brauchst (vielleicht ist ein Kleidungsstück schon längst fällig für die Altkleidersammlung) und starte sofort. Das kann auch im Büro sein oder in der Straßenbahn. Wenn Du unterwegs bist, dann mach einen virtuellen Rundgang durch dein Zuhause. Und dann gleich beim Heimkommen: KLICK! Loslassen!

Bei der nächsten Zusammenräumaktion! Mach eine Foto-Party mit deinen „Mitbewohnern“, mit deinen Kindern oder mit Gästen. Geht alles durch und überlegt euch ein kreatives Fotoshooting. Entrümpeln darf nämlich so richtig Spaß machen. Loslassen kann befreien. Am besten, du fixierst jetzt gleich einen Termin.

Immer wenn etwas in den Blick kommt! Dein Handy hast du sicher immer bereit. Du kannst jederzeit (beim Zähneputzen oder auch beim Abwaschen) etwas finden. Foto machen und dann den Gegenstand entsorgen. Übrigens, wenn du die Dinge nicht wegschmeißen willst, halte eine Kiste bereit, die du dann zum Flohmarkt bringst oder anders verwertest. Die Entscheidung ist dann schon einmal gefallen. Die Erinnerung ist konserviert.

Also los geht´s!

Und ich schau mir jetzt wieder einmal meine Erinnerungsfotos an.

Ich wünsche auch dir viel Spaß bei der Reise in die Vergangenheit und beim Loslassen in deinem Raum für Glück und Erfolg.

Fällt es dir schwer, loszulassen? Komm gerne in meine Facebook-Gruppe „Glückliches Zuhause“ und erzähl‘ uns davon. Gemeinsam fällt entrümpeln und loslassen gleich viel leichter. Wir sind für dich da.

Der Ordnungscheck

An der Diskussion teilnehmen 5 Kommentare

  • Marianne Malmström sagt:

    Ich sage nicht, dass ich nicht aktuell noch Probleme mit dem Loslassen hätte…

    Aber diese Methode hat mir schon weiland beim Ausmustern der Kindersachen geholfen: Ich kann auf die vollgestopften Säcke verzichten, weil ich ja Fotos habe, auf denen die Kleinen die süßen Stücke anhaben!

    Liebe Grüße und viel Erfolg all around,
    Marianne

  • […] geht’s auch um alle Dekorationen und Accessoires. Miste die alten Jugenderinnerungen aus (Du kannst sie ja als Foto in Erinnerung behalten) und kauf Dir Dekoration für „Große“. Übrigens geht’s grundsätzlich nicht um den Preis, […]

  • Gerlinde Gröner sagt:

    Liebe Maria,
    Endlich ein Vorschlag auszumisten, ohne die Erinnerungen in den Container zu werfen. Das haben Freunde bei meinem Umzug nach 30 Jahren leider gemacht. Die Idee mit dem Klick finde ich super!

    Grüßle aus Schwaben
    Linda

Ein Kommentar schreiben