Skip to main content
ArbeitsräumeMini-Tipps

Social Media: Meine Tipps für mehr Sichtbarkeit

By August 1, 2021Keine Kommentare
Raumtalk 197 Social Media Sichtbarkeit

Sichtbarkeit auf Social Media ist ein Thema, das viele Menschen beschäftigt. Vor allem beim Thema Erfolg werde ich oft gefragt, wie man es anstellt, sichtbar in den Sozialen Medien zu werden. Wie kannst du dich in deinen Räumen stärken, um mit Leichtigkeit sichtbar zu sein?

Für den Erfolg ist die Sichtbarkeit unerlässlich. Durch die vielen Möglichkeiten, dich online zu zeigen und zu vernetzen, ist es meiner Ansicht leichter denn je geworden – aber für viele eben nicht einfacher, sich zu zeigen. Folgende Tipps habe ich heute für dich:

Sichtbarkeit in Social Media beginnt bei dir

Ganz gleich, ob du ein Business startest oder eine Idee umsetzen möchtest, ob du deine Meinung mutig vertreten oder dich mit anderen Menschen verbinden willst – Sichtbarkeit beginnt bei dir.

Sichtbarkeit in Social Media beginnt bei der eigenen Stärke und dem Wissen darum, dass die eigene Expertise kraftvoll und das Angebot bereichernd ist. Je mehr du dich selbst stärkst, desto leichter wird es, sichtbar zu sein.

Führe dir deine Expertise daher auch in deinen Räumen vor Augen, indem du deine Produkte sichtbar machst vor dir. Auch Testimonials von zufriedenen KundInnen und Feedback zu deiner Dienstleistung unterstützen dich im Raum, gerade zu Beginn.

Vielleicht warst du auch schon einmal sichtbar und holst dir diese Erinnerung wieder in den Raum. Ich habe zu Beginn meiner Tätigkeit einen Vortrag vor 400 Menschen gehalten und am Ende einen riesigen Blumenstrauß überreicht bekommen. Da habe ich mich so wirklich erfolgreich gefühlt. Das Bild davon hatte ich lange Zeit in meinem Büro und jedes Mal, wenn ich es angeschaut habe, war dieses Erfolgsgefühl wieder da.

Gleiches gilt für Zertifikate von Ausbildungen oder Bilder von dir auf einer Konferenz. Je stärker und je kraftvoller du bist, desto einfacher wird es mit der Sichtbarkeit in Social Media.

Ein Bild von dir kann ein so wirksames Tool sein. Für manche Menschen eine große Überwindung, aber frag dich mal: Du willst dich in Social Media zeigen und magst kein Bild von dir sehen?

Mein Tipp: Investiere in ein professionelles Fotoshooting. Da kannst du gleich von dem Shooting die Bilder für die Sichtbarkeit nutzen und von diesem Tag erzählen. Manche gestalten auch ein Roll-up oder eine Collage für das Homeoffice.

Raumtalk 197 Social Media Sichtbarkeit Pinterest

Das Ziel: Online sichtbar sein

Sichtbarkeit in Social Media bedeutet auch, dich auf einen Kanal zu konzentrieren, bis er gut läuft. Es gibt zahlreiche Wege, dich zu zeigen: Facebook, Instagram, Tick-Tock, YouTube, PR, Online-Konferenzen oder auch offline, LinkedIn, Vorträge halten oder einen Podcast herausbringen.

In meinem Podcast Happy Success erzähle ich dir in dieser Folge mehr über das magische Zusammenspiel von Raum und Erfolg.

Verzettle dich nicht, das kostet unglaublich viel Kraft und Zeit. Am besten triffst du eine Entscheidung für einen Kanal oder eine Plattform und machst diesen im Raum sichtbar. Gibt es andere Personen, Accounts oder Vorbilder, die dich inspirieren? Dann drucke dir Fotos davon aus. Diese Bilder wirken auf dein Unterbewusstsein und unterstützen dich am Weg.

Auch andere Dinge, wie Bücher oder das Logo von MentorInnen, kannst du gut sichtbar in deinem Raum aufstellen. Hol dir Tipps von diesen Menschen, die schon da sind, wo du hinwillst. Bring dir auch Inhalte oder Übungen von Kursinhalten in den Raum. Gestalte dir ein Flip-Chart oder ein Visionboard mit ermutigenden Zitaten und Lernzielen.

Mehr Tipps für die Sichtbarkeit auf Social Media

Online sichtbar sein hat auch mit deinem Durchhaltevermögen zu tun. Dranbleiben – das kannst du gut mit einem Tracker überprüfen und dich selbst motivieren.

In meinem Programm OrdnungsMagie verwenden wir so einen Tracker für das Trainieren von neuen Gewohnheiten oder nutzen eine Liste zum Entrümpeln. Sichtbarkeit ist auch eine Gewohnheit, die du trainieren kannst. Plötzlich scheint es so selbstverständlich wie Zähneputzen.

Wichtig für die Sichtbarkeit auf Social Media ist eine Fülle an Ideen und Themen. Wenn ich mit meinen KundInnen spreche, kommen mir neue Ideen oder ich nutze ihre Fragen, um neue Artikel oder RaumTalks vorzubereiten. In der I ♥ MY HOME-Community biete ich monatlich einen Coaching-Call an und im Anschluss notiere ich mir 2 Minuten die wichtigsten Fragen. Diese Notizen habe ich immer auch in meinen Räumen.

Genauso wie mein technisches Equipment, das in meinem Büro sichtbar ist. Müsste ich das erst jedes Mal herrichten, würde ich deutlich weniger umsetzen. So bin ich immer bereit und kann mit wenigen Handgriffen genau dort sichtbar sein, wo ich möchte.

So wächst deine Sichtbarkeit in den sozialen Medien

Wichtig: Feiere deine Sichtbarkeit auf Social Media und deinen Weg. Sichtbarkeit ist wie ein kleiner Samen, den du in gute Erde pflanzt und pflegst. Du gießt den Samen und vertraust auf sein Wachstum. Dann kommen erste Blätter und erste Erfolge, manche sterben wieder ab, aber deine Sichtbarkeit wächst … bis du regelmäßig Erfolge hast und dein Mut belohnt wird.

Auch hierfür kannst du einen Tracker verwenden, um beispielsweise die Anzahl der Follower oder Abonnenten im Raum zu sehen. Ich nutze das jeden Montag, schaue auf meine Zahlen und feiere neue Mitglieder in meinen Programmen oder Gruppen. Wieder gibt es Menschen, die mit meinen Inhalten wachsen und ihre eigene Ziele umsetzen wollen. Ich mache genau darüber ein Posting, weil sich dann andere mit mir freuen und so die Sichtbarkeit wächst.

In meinem Erfolgsprogramm ThinkBIG geht es vor allem um das Umsetzen und Dranbleiben und wir beantworten immer wieder die Frage: Bin ich sichtbar und feiere das mit anderen Menschen?

Wenn du sichtbar sein willst, ist die Unterstützung anderer Menschen ein gutes Mittel, gemeinsam zu wachsen. Wenn ich in Affiliate-Aktionen anderer Menschen investiere, mache ich diese Personen auch in meinem Büro sichtbar und verbinde mich so mit ihnen. Weil mich das gerade so weiterbringt, erstelle ich dazu einen Beitrag oder erinnere mich selbst mit einem Post-it.

Zum Abschluss noch ein Tipp: Starte deinen Tag mit einem glücklichen, aufgeräumten Kleiderschrank. Wenn du dort Kleidung hast, die du gerne trägst und mit Freude morgens anziehst, bist du schon bereit, ein Selfie zu machen. Bei mir beginnt jeder Tag mit der Bereitschaft, sichtbar zu sein.

Starte mit einem Tipp und erzähle mir gerne in meiner kostenlosen Facebook-Gruppe, was du ausprobierst. Oder nutze jetzt gleich die Möglichkeit, sichtbar zu sein und poste ein Bild von dir auf Instagram und verwende gerne den #raumtalk.

Chancen, dich auf Social Media sichtbar zu machen, gibt es überall. Wenn du mit Freude in Gruppen hineingehst und dich mit anderen Menschen verbindest, wirst du immer sichtbarer. Ich freue mich, dich und deine Räume kennenzulernen und zu erfahren, was du umgesetzt hast.

Verändere deine Räume. Verändere dein Leben. Verändere die Welt.

Happy Day

Maria

Ein Kommentar schreiben