Ordnung halten – das Einzige das du brauchst, um es 2018 wirklich zu schaffen!

Ordnung halten – das Einzige das du brauchst, um es 2018 wirklich zu schaffen!

Das neue Jahr ist noch keine zwei Wochen alt und ich bin gespannt, ob du auch mit Vorsätzen gestartet bist. Wünschst du dir ein harmonisches Zuhause, in welchem du dich so richtig wohlfühlst? Wie sieht es aus mit deinen Vorsätzen zum Thema Ordnung halten? Wie gelingt es dir?

Häufig verpuffen unsere Vorsätze oder die Motivation dranzubleiben bereits sehr schnell. Und das finde ich so schade, denn damit verschenkst du die Energie und Unterstützung deiner Räume.

Damit es bei dir nicht so passiert, habe ich zum Jahresbeginn eine meiner Visionen in die Tat umgesetzt und meine Community-Plattform IMY HOME gestartet. Vielleicht bist auch du schon vom Start mit dabei? Ich freue mich jedenfalls riesig, dass sich bereits mehr als 200 Teilnehmer angemeldet haben, um endlich ihre Ziele zu erreichen. Und bei vielen von ihnen dreht es sich um das große Thema Ordnung halten.

Weiter Videos findest du in meinem YouTube-Kanal.

Ordnung halten – Was brauchst du wirklich?

Wir schauen gemeinsam darauf, wie du mit der richtigen Aufmerksamkeit für deine Räume dein Ziel, Ordnung zu halten, auch erreichst. Warum hast du es bisher nicht geschafft?

Mit welchen Ausreden vertröstest du dich selbst auf ein anderes Mal? Mit welchen Gedanken entschuldigst du dich, dass es dir wieder nicht gelungen ist, Ordnung zu halten? Die beiden häufigsten Antworten, die ich in meinem Business höre, lauten:

  • Ich habe keinen Platz
  • Ich habe keine Zeit

Bei der ersten Ausrede geht es in vielen Fällen eher um den Satz: Ich habe nicht das Geld. Wenn beispielsweise deine kleine Wohnung der einzige Grund ist, dass es unordentlich ist, kannst du in eine größere Wohnung umziehen. Vielleicht ist es aber für dich leichter, es auf den fehlenden Platz zu schieben, als dich im finanziellen Mangel zu fühlen.

Die zweite Ausrede ist sogar noch häufiger anzutreffen – ich verwende sie tatsächlich auch selbst.

So schaffst du Ordnung, die für immer bleibt

Was ist das Einzige, das du in diesem Jahr 2018 ändern musst, damit es dir endlich gelingt, Ordnung zu halten, die für immer bleibt? Es ist so simpel wie einleuchtend:

Du musst dem Thema Ordnung halten die absolute Priorität einräumen!

Ich sage ganz bewusst, du musst. Wenn du dein Zuhause wirklich lieben möchtest, musst du ihm die oberste Priorität – die Ich-liebe-mein-Zuhause-Priorität – schenken. Wie das genau funktioniert, erzähle ich dir heute.

Sicher weißt du es in deinem Herzen: Wenn Menschen, Anlässe oder Dinge für dich oberste Priorität haben, dann hast du, oder nimmst dir, Zeit für sie! Du investierst in sie dein Geld und du verzichtest auf andere Dinge.

Wie schaffst du es nun, dem Thema Ordnung halten in deinem Zuhause eine Wohlfühl-Priorität zu geben? Bevor ich dir vier Tipps dazu gebe, ein Beispiel:

Wenn du krank wirst, ist es ganz klar, dass du dir Zeit nimmst, wieder gesund zu werden. Da gibt es auch keine Ausreden, keine Diskussionen – dein Körper zeigt dir, was du brauchst. Er braucht zum Beispiel Bettruhe, wenn du einen schweren Infekt auskurieren möchtest. Hier hilft es dir gar nicht, wenn du immer wieder noch geschwächt zur Arbeit gehst. Du schadest dir sogar und du steckst vielleicht noch Kollegen an. Du investierst Geld in deine Gesundheit, für Medikamente, für Kuren, für Massagen.

Ebenso verhält sich, wenn du ein Baby bekommst. Diesem kleinen Wesen schenkst du all deine Aufmerksamkeit. Du stellst gar nicht in Frage, ob es jetzt gewickelt werden muss, oder gestillt. Du widmest dich ihm, weil es für dich wichtig ist.

Dein Fokus hilft dir, deinem Ziel oberste Priorität einzuräumen

Wenn dein Zuhause in diesem Jahr für dich oberste Priorität haben soll, dann gib sie ihr auch. Verpflichte dich, dir selbst gegenüber. Schenkst du deinem Zuhause Energie, Zeit und auch Geld – wobei es davon wirklich nicht viel braucht – dann stärkt dich dein Zuhause und es wird dir immer leichter fallen, Ordnung zu halten.

ordnung halten

Setz dir ein Ziel

Ich habe es schon in einem Nebensatz gesagt: Setz dir ein Ziel! Wenn du dir in diesem Jahr das Ziel gesetzt hast, Ordnung in deine Räume zu bringen und diese zu halten, dann ist das kein wirkliches Ziel. Das berührt dich nicht in deinem Herzen, oder?

Verbinde ein starkes Gefühl damit – wie möchtest du dich in deinem Zuhause fühlen? Schließe einmal deine Augen und male dir ein Traumzuhause in allen Details aus. Wie geht es dir, wenn du Ordnung halten kannst und auch deine Familie sich an diese Ordnung halten?

Dieses Gefühl sollte dein Ziel für 2018 sein. Und glaub mir, es ist möglich, schon viele meiner Kunden haben es in meinen Programmen erreicht und leben in ihrem Wohlfühl-Zuhause.

Du brauchst einen starken Grund.

Such dir einen starken Grund, dein Ziel zu erreichen. Einen guten Grund und eine Antwort auf die Frage: Warum willst du Ordnung halten? Ich habe dafür schon 44 Gründe vorbereitet, die du dir hier zur Unterstützung und Inspiration holen kannst.

Eine meiner Kundinnen hat mir einmal erzählt, der Grund, der ihr letztendlich geholfen hat, war: Ich möchte ein gutes Vorbild für meine Kinder sein. Ich möchte ihnen beibringen, wie sie es schaffen, Ordnung zu halten. Darum habe ich mich für dein Programm angemeldet. Ich möchte in dieses Ziel meine Zeit, Freude und Energie stecken.

Ordnung ist Wertschätzung für dich! Das ist einer meiner Hauptgründe und eine der stärksten Motivationen für mich. Wenn du magst, melde dich hier zu meinem OrdnungsCheck an:

Bringe dieses Ziel und dein Warum in deine Räume.

Such‘ dir mindestens einen Platz, wo dein Ziel und dein Warum bereits sichtbar sind. Das sollte ein zentraler Platz sein, den du täglich siehst. Es kann ein kleines Regal sein oder eine Kommode. Ich nenne diesen Platz meinen Happy Place.

Bringe dein Warum auf vielfältige Weise in die Räume. Als Satz. Als Bild. Mit Worten. Mit Gegenständen. Je mehr davon in deinen Räumen sichtbar ist,

  • Meine Räume haben dieses Jahr Priorität
  • Ich schenke meinen Räumen meine Aufmerksamkeit
  • In diesem Jahr schaffe ich eine Ordnung, die für immer bleibt

desto einfacher wird es.

ordnung halten

 

Du musst es nicht alleine schaffen – hol‘ dir Unterstützung.

Natürlich wollen wir diese Unterstützung vor allem von der Familie, von unserem Partner, von unseren Kindern. Häufig gehen wir die Umsetzung dann viel zu verbissen an und verurteilen das Projekt zum Scheitern. Denn es funktioniert nicht. Je mehr du das willst, desto weniger werden sie helfen.

Tu dir selbst etwas Gutes und verabrede dich mit einer Freundin, die ein ähnliches Ziel hat. Motiviert euch gegenseitig und vereinbart Unterstützung für kleine Projekte im Alltag. Trefft euch einmal in der Woche und erzählt von den Fortschritten oder bittet um Feedback. Ihr könnt Ideen gemeinsam durchsprechen.

Viele, viele meiner Mitglieder und Kunden sagen, dass sie am meisten von der Community in meinen Programmen profitiert haben. Mit der Unterstützung von anderen ist es ihnen gelungen, ihr Zuhause zu stärken und zu verändern.

Oft passiert es dann automatisch, dass auch die lieben Mitbewohner mitziehen und dem Zuhause wieder mehr Beachtung und Aufmerksamkeit schenken.

Wenn du dir von mir Unterstützung wünschst, komm in meine Community I LOVE MY HOME-Community .Gib deinem Zuhause und deinen Räumen in diesem Jahr die Priorität, die sie verdienen. Ich verspreche dir, es wird positive Auswirkungen auf sämtliche deiner Lebensbereiche haben. Denn wenn du deine Räume stärkst, dann stärkst du dich. Dann hast du mehr Kraft & Energie.

Ich freue mich, dein Ziel und dein Warum zu erfahren – erzähl‘ mir in den Kommentaren davon oder in der Community.

Happy Day,

Trag dich hier für Updates ein!

Hinterlasse eine Nachricht

Suchen & Finden

As Seen In

© 2015 Maria Husch ● Webseite: Wiebke Schmidt

Hast du schon die nagelneue Happy Home-Checkliste?