Skip to main content
Endlich OrdnungMini-Tipps

Ordnung halten: Die Fragen, die du dir nicht stellen solltest.

By September 26, 2021Keine Kommentare
Raumtalk205 Ordnung Halten


Beim Thema Ordnung halten stellen wir uns viele Fragen. Welche Fragen du dir nicht stellen solltest – darüber sprechen wir heute im RaumTalk.

Ordnung im Alltag halten

Zur Ordnung im Alltag stellen wir uns ganz viele Fragen, wenn die Küche mal wieder unordentlich geblieben ist oder die Dinge in der Wohnung herumliegen. Viele merken es gar nicht, weil sie so an diese Gedanken gewöhnt sind oder sie unbewusst denken. Die meisten davon sind zudem unproduktiv – meistens ist es so etwas wie:

  • Warum schaffe ich es nicht, Ordnung zu halten?
  • Warum ist es immer so schnell wieder unordentlich?
  • Warum bleibe ich nicht dran, bis es endlich ordentlich ist?
  • Warum habe ich es nie geschafft, ein ordentlicher Mensch zu sein?

Alle diese Fragen beschäftigen sich mit der Vergangenheit. Das sind Fragen, mit denen wir uns selbst schlechtmachen. Schlecht über uns sprechen oder denken. Damit nehmen wir uns die Möglichkeiten der Veränderung und landen in einer Sackgasse.

Durch das negative Gefühl wird es noch schwieriger, Ordnung zu halten. Ärger zieht auf, Stress entsteht und oft gibt es auch Streit. So sind wir beim nächsten Mal noch unmotivierter, Ordnung zu halten und landen noch tiefer in der Ohnmacht.

Die richtige Motivation, um Ordnung zu halten

In meinem Programm OrdnungsMagie schauen wir uns die persönliche Ordnungsgeschichte ganz genau an. Jede/r TeilnehmerIn überprüft für sich, welche Sätze zur Ordnung in der Kindheit immer wieder gesagt wurden.

Wann gab es eine Veränderung in deinem Leben oder einen Vorfall, an den du erinnerst, der mit dem Thema Ordnung zusammenhängt? Wie wurde in deiner Familie über die Ordnung gesprochen?

Mein Tipp: Schau dir einmal ganz bewusst deine Geschichte an, um etwas für dich daraus zu lernen. Es ist irrelevant, wie ordentlich du in deiner Vergangenheit warst oder was du über Ordnung damals gelernt hast.

Du hast ganz viele Möglichkeiten, heute Ordnung zu halten. Wichtig ist die richtige Motivation und dass du den ersten Schritt machst.

Raumtalk205 Ordnung Halten Pinterest

Tipps für ein ordentliches Leben

Sobald dein Unterbewusstsein erkennt, mit welcher Motivation du im Alltag Ordnung halten willst, wird es leichter. Es beginnt schon damit, dich daran zu erinnern, welche Fragen du dir stellst. Lass dich von einem Zitat, einer Spruchkarte oder einer Erinnerung im Handy unterstützen, neu und positiv über Ordnung zu denken.

Sage Stopp

Mein erster Tipp lautet: Sage laut Stopp. Jedes Mal, wenn eine der negativen Fragen in deinen Gedanken auftaucht, sage dir selbst: Stopp. Diese Fragen stelle ich mir nicht mehr. Diese Gedanken über Ordnung unterstützen mich nicht, ich denke jetzt neu.

Positive Stimmung

In meinem Programm OrdnungMagie entrümpeln wir zweimal im Monat gemeinsam. Es ist eine Party zum Loslassen! Da gibt es so wirklich viel Freude und Motivation, weil wir uns gemeinsam unterstützen und in eine positive Stimmung bringen.

Was kannst du tun, damit es leichter wird, Ordnung zu halten? Leg tolle Musik auf, zieh etwas anderes an, telefoniere mit einem Menschen, der dich unterstützt. Erst dann startest du los!

Einfach machen

So oft denken wir über die Dinge nach – anstatt sie zu erledigen. Solange wir Zeit haben, über Dinge nachzudenken, geht unsere Energie in diese unproduktiven Fragen. Manchmal hilft ein tiefes Durchatmen und sich selbst sagen: Jetzt mach ich das.

Der Ordnungscheck Stell dir neue Fragen, um Ordnung zu halten

Stell dir Fragen, die dir Möglichkeiten aufzeigen.

  • Wie kannst du es dir ab jetzt leichter machen?
  • Welche neue Gewohnheit kannst du trainieren?
  • Wo kannst du dir Unterstützung holen?
  • Was brauchst du, um die Aufgabe mit Freude zu erledigen?

Verbinde Ordnung halten mit positiven Gefühlen und einem schönen Bild von der Zukunft. Das beginnt mit den ganz kleinen Fragen. Genau das trainieren wir in meinem Programm OrdnungsMagie.

Wenn du den Raum zwischen deinen Ohren aufräumst und dort etwas veränderst, wirst du für immer eine natürlich ordentliche Person. Ordnung halten wird dann ganz leicht, macht Freude und passiert fast nebenbei.

Ich freue mich riesig, wenn du mir von deinen Entdeckungen mit diesen Tipps in meiner kostenlosen Facebook-Gruppe Glückliches Zuhause berichtest. Welche neue Frage hast du dir gestellt, die ab jetzt einen Unterschied in deinem Alltag macht?

Wenn du den Weg nicht alleine gehen willst, komm gerne zu uns in OrdnungsMagie. Wir entrümpeln gemeinsam dein Zuhause und räumen auch in deinem Kopf auf – ganz nach meinem Motto:

Verändere deine Räume. Verändere dein Leben. Verändere die Welt.

Happy Day

Maria

 

Ein Kommentar schreiben