ArbeitsräumeUmgestaltung

Licht am Arbeitsplatz: Die besten Tipps und Tricks für mehr Produktivität & Erfolg

By März 15, 2020Keine Kommentare
Raumtalk134 Licht Arbeitsplatz

Die richtige Beleuchtung an deinem Schreibtisch und gutes Licht an deinem Arbeitsplatz sind essentiell. Licht hat eine riesige Auswirkung auf deine Produktivität. Wenn die Sonne scheint, wenn es hell ist, sind wir aktiv und fühlen uns gut. Bei trübem, dunklem Wetter geht die Motivation schon mal in den Keller und wir sind auf Rückzug und Ruhe gepolt.


Wir brauchen am Arbeitsplatz Licht von oben, um konzentriert und erfolgreich zu arbeiten. Dieses Tag-Nacht-Prinzip hat unser Gehirn noch aus der Vergangenheit gespeichert: Am Tag sind wir aktiv, bei Dunkelheit kommen wir zur Ruhe.

Heute können wir das Licht künstlich regulieren – aber wir sollten es auch richtig machen und gerade am Arbeitsplatz das Licht sinnvoll einsetzen. Die richtige Beleuchtung am Arbeitsplatz unterliegt verschiedenen Gesetzen und Bestimmungen. Informiere dich ausführlich, damit es gesetzlich passt.

Gutes Licht an deinem Arbeitsplatz

Am besten eignet sich Tageslicht für die Arbeit. Große Fenster und ein sonniger Tag sind dabei die ideale Kombination. Optimalerweise kommt das Licht in einem 90°-Winkel von der Seite. Denn Licht von hinten führt oft zu Spiegelungen auf deinem Bildschirm und du wirfst einen Schatten auf deinen Schreibtisch.

Kommt das Licht von vorne, wird es auch schwierig, weil du geblendet werden kannst. Hier sorgt eine entsprechende Fenstergestaltung für Abhilfe.
Optin Erfolgcheck

Was kannst du tun, wenn es zu wenig Licht gibt?

Leider sind die Voraussetzungen für gutes Licht am Arbeitsplatz nicht immer ideal: zu kleine Fenster, schattige Arbeitsplätze, schlechte Beleuchtung oder dunkles, trübes Wetter. Investiere in gutes Licht von oben, das dich nicht blendet und das den gesamten Arbeitsplatz ausleuchtet.

Lampen, die nur Teilbereiche deines Schreibtisches ausleuchten, sind nicht ideal, da deine Augen ständig zwischen hellen und dunkleren Bereichen hin- und herwechseln müssen. Außerdem ist dann häufig der gesamte Raum zu schlecht ausgeleuchtet. Auch indirektes Licht ist nicht gut, um produktiv zu arbeiten.

Das A und O für Licht am Arbeitsplatz: Die Deckenbeleuchtung

Die Deckenbeleuchtung sollte möglichst den gesamten Raum erhellen. Dann wirkt er größer … du fühlst dich größer … und damit wirst du auch erfolgreicher arbeiten. Achte darauf, dass die Deckenbeleuchtung möglichst flexibel ist – zum Beispiel durch ein Schienensystem, bei dem du Leuchten dazugeben oder versetzen kannst. So bist du auch in der Gestaltung des Raumes freier und kannst den Schreibtisch ganz einfach an einen anderen Platz stellen.

Schau auf die Schattenwirkung. Es gibt viele stylische Lampen, die zwar schön oder interessant aussehen, aber beispielsweise ein Gitter an die Wände und Decke werfen (je nach Gestaltung). Das sorgt für Ablenkung und Unruhe.

Optimale Beleuchtung am Arbeitsplatz

Eine wunderbare Möglichkeit, deinen Arbeitsplatz gut auszuleuchten, sind Stehleuchten. Wenn du sitzt, kommt ihr Licht von oben. So kannst du viel im Raum ausgleichen, wenn Änderungen an der Deckenbeleuchtung wegen der Gestaltung oder der Anschlüsse nicht einfach zu realisieren sind.

Wichtig ist ein schlüssiges Gesamtkonzept. Klassische Schreibtischlampen sind nur als Ergänzung gedacht, wenn es dunkel wird. Ich verwende selbst am Abend oder an dunkleren Tagen eine Tischlampe, die den Arbeitsplatz genau dort erhellt, wo ich es brauche.

Raumtalk134 Licht Arbeitsplatz Pinterest

Lampen, Leuchtmittel & Co für den Arbeitsplatz

Neben einer guten Deckenbeleuchtung und ausreichend Lampen kommt es auch auf die Leuchtmittel an, die genutzt werden. Es gibt verschiedene Lichtfarben und Wärmestufen (kaltes oder warmes Licht), bei deren Auswahl dich die Experten gerne beraten.

Ich empfehle dir, Lampen zu wählen, bei denen du ganz einfach die Leuchtmittel selbst austauschen kannst. Denn Lampen, die du nicht benutzt, weil die Wartung teuer oder unbequem ist, bedeuten rausgeschmissenes Geld. Achte auch darauf, dass das Licht nicht flackert (zum Beispiel bei Leuchtstoffröhren). Außerdem sollten die Lampen und Leuchtmittel staubfrei und sauber sein.

Tageslichtlampen entsprechen von der Farbe und der Intensität dem Tageslicht. Sie eignen sich wunderbar, um zeitweise aktiv zu arbeiten. Denn Vorsicht: Dein Biorhythmus kommt durcheinander, wenn du sie tagelang benutzt. Machst du ständig die Nacht zum Tag, wirkt sich das negativ auf deine Gesundheit und auch auf deine Konzentrationsfähigkeit aus.

Mein Tipp: Setze Tageslichtlampen wirklich bewusst und nur zeitweise ein. Auf keinen Fall sollten Tageslichtlampen als permanente Lichtquelle genutzt werden. Ich hatte Kunden, die haben sie fest eingebaut – mit der Folge von vielen gesundheitlichen Problemen für die Mitarbeiter (bis hin zum Burn-out).

Nutze Licht aktiv

Achte auf ausreichend Licht, saubere Lampen und funktionsfähige Leuchtmittel. Wenn du in einem Raum arbeitest, in dem wenig Licht vorhanden ist, dreh immer die Lampen auf. Es macht einen riesigen Unterschied für deine Produktivität. Wir vergessen es häufig, weil wir meinen, das hereinfallende Licht würde ausreichen (oder wegen der Stromkosten, aber da sparst du am falschen Ende).

Die Investition in Licht am Arbeitsplatz ist essentiell für deinen Erfolg. Du fühlst dich anders, auch wenn du durch den dunklen Flur oder auf das WC gehst. Nutze Licht aktiv. Diesem Thema widmen wir in meinem Room4Success-Programm ein ganzes Modul. Wenn du dein Büro und dein Handeln auf Erfolg programmieren möchtest, trag dich auf die Warteliste zum Programm ein, wir starten in Kürze.

Mein Extra-Tipp: Hast du schon den Schreibtisch-Erfolgs-Check? Damit kannst du sämtliche Erfolgs-Parameter testen und dich optimal vorbereiten. In meiner kostenlosen Facebook-Gruppe kannst du dich mit mir und den anderen Mitgliedern auch über dieses Thema gerne austauschen.

Ich freue mich, wenn wir uns nächste Woche wieder sehen und bis dahin:
Verändere deine Räume. Verändere dein Leben. Verändere die Welt.

Happy Day

Maria
Optin Erfolgcheck

Ein Kommentar schreiben