Happy HomeMini-Tipps

Die 88.888 wichtigsten Feng-Shui No-Gos und wie du trotzdem glücklich und erfolgreich bist.

By August 28, 2015 Mai 7th, 2019 9 Kommentare

Ein kleiner Auszug den Feng-Shui Regeln, wie sie dir vielleicht auch schon begegnet sind:

  1. Im Schlafzimmer darf auf keinen Fall ein Spiegel sein, sonst kannst du nicht schlafen!
  2. Der Eingang zum Haus muss vorne sein, sonst findet das Glück nicht herein!
  3. Das WC gegenüber dem Eingang geht gar nicht, denn da fließt der Reichtum aus dem Haus!
  4. Das Bad darf nicht in der Beziehungsecke sein, sonst findest du nie dein Glück!
  5. Herd und Spüle dürfen in der Küche nicht nebeneinander sein, sonst löscht das Wasser das Feuer!
  6. Das Bett darf niemals im Raum stehen oder nach Süden schauen!
  7. Das Sofa muss in der ruhigen Ecke stehen, sonst wirst du dich nie erholen!
  8. Kakteen im Haus bringen Unglück und Streit!
    usw.

Wie geht´s dir, wenn du das liest? Ok, der Spiegel im Schlafzimmer kann einfach weg. Aber den Eingang, das Bad und auch noch das WC verschieben? Küche umbauen und das Schlafzimmer ist auch viel zu klein für eine andere Bettposition? Musst du ausziehen, um glücklich zu leben? Panik? Oder denkst du, alles Unsinn und Esoterik? Nein! Ich erzähle dir, warum. Übrigens ich habe auch Kakteen und behaupte mal, dass ich glücklich bin und recht wenig streite.

8 von 88.888 (weil 8 ja eine Glückszahl ist) Feng-Shui No-Gos. Wenn du googlest, Bücher liest oder mit Leuten sprichst, hörst du sicher noch mehr davon.

Schau weiter und ich erzähle dir, warum du trotzdem glücklich und erfolgreich sein kannst. Wie´s zu den Feng-Shui Regeln kommt und was du für dich daraus lernen kannst.

Feng Shui 06Feng-Shui wirkt noch heute und auch bei dir, doch …

… es ist eine Jahrtausend alte Philosophie aus einer sehr weit entfernten Kultur. Genau das ist das wunderbare daran, denn wir können von einem Wissen profitieren, das wir schon längst vergessen haben. Ein Wissen, das im asiatischen Raum aufgeschrieben wurde, aber bei uns in Europa genauso vorhanden war. Danke also an die Chinesen, denn sie haben uns wieder daran erinnert.

Vergessen dürfen wir jedoch nicht, dass das Leben damals ganz anders war. Die Leute lebten nicht im Überfluss in Großstädten (oder nur ein paar Minuten mit dem Auto entfernt), hatten keinen Mega-Flachbildschirm, keine Hightech-Krankenhäuser um die Ecke und auch keine Alarmanlage, die sie über ihr Smartphone steuerten. Der Raum war die Behausung und hier galt es schlichtweg zu überleben. Jede Grippe war eine Gefahr und jede Umweltkatastrophe sowieso. Und weil die Menschen einfach waren, mussten die Dinge plakativ und einfach kommuniziert werden. Niemand konnte nach der besten Bettposition googeln oder in schlaflosen Nächten zwischen 100 verschiedenen Schlaftabletten und Globuli wählen. Daraus entstanden Regeln, die heute nicht mehr eins zu eins für uns passend sind. Die Position von Herd und Spüle ist überlebenswichtig, wenn man stundenlang die eigene Medizin zubereiten muss – weniger bedeutend, wenn der Pizzaservice kommt.

Feng Shui-Regeln: Kann es die wirklich heute geben?

Ja und Nein! Die Analyse und die dazu passenden Maßnahmen haben im Feng-Shui immer drei Aspekte: Raum – Mensch – unsichtbare Energien.
Es gibt also immer 3 Variablen, die wir alle beachten müssen. Das ist natürlich kompliziert, vor allem nicht so einfach zu erlernen und zu beschreiben. Die Räume können wir analysieren und die unsichtbaren Energien können wir Dank Jahrtausender alter Methoden berechnen. Aber die Menschen sind nun mal alle unterschiedlich. Wie kann es da Regeln geben, die für alle gelten? Eigentlich gar nicht!

Es ist daher auch schwer, allgemein über Feng-Shui Regeln zu sprechen, geschweige denn Bestseller zu schreiben. Es werden einfach Regeln erstellt, die für den Großteil der Menschen passen. Es ist also sehr sinnvoll, die Dinge zu lesen, denn möglicherweise gehörst du auch zur großen Masse. Trotzdem muss du alles hinterfragen oder einen Profi ins Boot holen.

In der westlichen Welt brauchen, schätze ich mal, 90% der Menschen mehr Ruhe und Erholung und somit ein gemütliches Sofa zum Ausruhen. Es gibt aber auch die, die einfach etwas mehr Hochschaubahn im Raum brauchen. Ich versuche immer, auch für die 10% zu schreiben und hoffe, es gelingt. Übrigens gibt´s auch jede Menge Feng Shui-Berater die Kunden von No-Gos erzählen – bestenfalls noch von den Dingen, die in den eigenen Räumen „ganz schlecht“ sind. Oft komme ich zu Kunden, die schon Angst vorm eigenen Zuhause haben. „Da werden sie nie glücklich!“ „Hier können sie nie erfolgreich sein.“ Seriöse Berater sollten das nicht tun, denn mit der Angst im Rücken wird´s erst recht nicht funktionieren. Außerdem: NIE gibt es nicht, denn …

Du kannst (fast) immer alles ausgleichen.

Die Räume, die du heute bewohnst, hast du dir ausgesucht (unbewusst oder bewusst) und sie passen jetzt. Wenn du etwas ändern willst, dann musst du sie verändern. In 95 Prozent der Fälle ist das ganz einfach lösbar – mit etwas Entrümpeln, Dekoration, Umstellen oder neuer Farbe. Oder wenn es sein muss, reicht ein kleiner Umbau oder eine Investition. Übrigens, wenn es wirklich sein soll, dann wird das Geld dafür auch da sein. Du kannst also jedes No-Go nehmen und das Beste daraus machen. Möglicherweise wirst du rascher erfolgreich und reich, wenn du in eine große Villa im besten Viertel mit zentralem Eingang ziehst (wird aber beim besten Willen kurzfristig nicht gehen). Wenn dein Eingang versteckt ist, kannst du aber dort 100% geben – Türschild, Türkranz und ein paar auffällige Dekorationen. Und dann kannst du alles noch in all deinen anderen Aktivitäten ausgleichen.

Du kennst sicher Geschäfte oder Lokale, die irgendwo in der Einöde in einer Baracke sind und total viel Erfolg haben. Die Besitzer und Mitarbeiter müssen dort auf andere Weise Gas geben: persönliche Kontakte zu den „richtigen Leuten“, Netzwerken, Marketing, außergewöhnliche Leistung … Es ist schwerer, wenn der Raum nicht passt, aber nicht unmöglich. Übrigens werde ich immer wieder gefragt, ob ich schon jemandem geraten habe auszuziehen. Nein, bisher nicht, aber es kann im Ausnahmefall kommen. Mein Ansatz ist, 100% im bestehenden Raum zu geben und offen zu sein für neue Räume. Wenn du dich veränderst und es passt so gar nicht mehr, dann wird auch ein neuer Raum kommen müssen. Das muss aber nicht in einer anderen Wohnung sein.

Feng-Shui Regeln müssen praktikabel sein

Feng-Shui Regeln können noch so toll sein, wenn sie für dich (noch) nicht passen oder einfach nicht praktikabel sind, werden sie nichts bringen. Wenn du ein No-Go löst und dadurch ein „Problem“ erzeugst, dann hilft dir das nicht. Extreme Beispiele: Wenn du im 1.Stock ein Bad ohne Fenster hast und es „angeblich“ in einen Raum in den Keller verlegen müsstest, um ein Fenster zu haben, dann ist das nicht umsetzbar. Oder wenn das Bett nach Norden stehen soll, aber die Schranktür dann nicht mehr aufgeht. Setzte dich trotzdem immer mit den Dingen auseinander, die angeblich (in deinem Kopf) unpraktisch sind und dir nicht gefallen. Oft trickst unser Unterbewusstsein und tut so als ob, damit wir ja am Alten festhalten. Ehrlich gesagt: Um wirklich die eigenen Ziele zu erreichen, kann man ruhig ein paar Schritte mehr gehen.

Lass dich also nicht stressen und in Panik versetzen, wenn du von Feng-Shui Regeln oder No-Gos liest. Schiebe sie auch nicht in die Esoterikecke. Nimm sie als Anregung, um dich und deinen Raum besser kennenzulernen. Probiere einfache Ideen aus und die großen „Probleme“ versuche auszugleichen. Behalte sie auf alle Fäll im Hinterkopf, denn so lösen sich Dinge auch manches Mal von selbst zum Positiven.

Übrigens: Es gibt mindestens so viel Feng-Shui To-dos zu finden, die „angeblich mit Sicherheit“ zum Erfolg führen. Leider gilt für sie dasselbe, wie für die No-Gos.

Viel Freude und Spaß mit all den Feng-Shui Regeln in deinem Raum für Glück und Erfolg.

Happy Day, Maria

PS: Erzähl uns von den wichtigsten Feng-Shui No-Gos, die du schon gehört hast. Wenn du mit den Feng-Shui Regeln und Aussagen in deinen Räumen Schwierigkeiten hast, melde dich. Ich berate dich gerne bei kleinen Fragen oder wir programmieren dein gesamtes Zuhause aus Feng-Shui Sicht auf deine persönlichen Ziele. So brauchst du dich mit Geschichten von No-Gos gar nicht mehr auseinander zu setzen und erhältst von mir persönliche To-dos, die für dich wirklich funktionieren.

An der Diskussion teilnehmen 9 Kommentare

  • Marianne Malmström sagt:

    Ich habe eine amüsante Geschichte beizutragen:

    Ich war einmal bei einem Feng-Shui-Kurs, bei dem viel aus realen Beratungen erzählt wurde.
    Das war natürlich interessant, aber gefühlt jeder dritte Satz lautete: „Und ausgerechnet d o r t hatten die Leute ihre Schmutzwäsche…“, bis ich mir echt dachte: Und wo, zum Geier, d a r f ich denn nun meine Wäschetonne hinstellen?!

    Liebe Grüße Marianne

    P.S. Noch ein No-Go: mehr als einen Eingang haben (ich kenne sogar eine Wohnung, wo’s das gibt) und dann auch noch das Nebentor häufiger benützen!

    • Maria Husch sagt:

      Liebe Marianne,
      danke für Deine Ergänzungen.

      Ich hoffe, Du hast einen Platz für die Schmutzwäsche gefunden 😉 Solang sie sich nicht türmt, würd ich mir da keine Sorge machen. Und das mit den Eingängen ist wirklich ein spannendes Thema. Demnächst wird’s da von mir einen Artikel geben. Oft ist da den Menschen gar nicht bewusst, wo sie herein kommen oder dass sie nicht gefunden werden. Da gilt der Satz: für’s Glück kann man doch ein paar Schritte weiter gehen 😉
      Alles Liebe, Maria

      • Marianne Malmström sagt:

        Oder: Wer sich immer ein Hintertürl offen lässt, kann sich nicht auf das konzentrieren, was er wirklich gerne tun will!

        Danke für Deine Impulse, liebe Grüße und einen schönen Herbst!
        Marianne

  • Eva Laspas sagt:

    Liebe Maria,
    ich bin ja schon viele Jahre eine Feng Shui-Anhängerin – habe auch beim Hauskauf auf das Bad und WC geachtet… ,-) Nur das mit dem Bett wusste ich noch nicht, wir sagen doch dass man Nord-Süd liegend schlafen soll, damit der Körper entgiftet über Nacht…? Bitte um Info.
    lg
    eva

  • Es hat uns neue Ideen gegeben! Danke sehr für´s Sharing. Feng Shui und Interior Dekoration kann gut zusammenwirken. LG, Kitti

  • Chrisch Ferenzes sagt:

    Hallo liebe Maria,
    Ich bin Neu was Feng Shui betrifft und daher hätte ich viele Fragen. 1. Wie kann ich eine scharfe Esstischkante entschärfen?
    2. Das Badezimmer hat kein Fenster, wir haben jetzt eine Tür mit Fenster, damit etwas Licht rein fließt.
    Ich finde leider keine Hinweise dies bezüglich.
    Vielleicht finden Sie ja Zeit mir zu Antworten?

    Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit.

    Chrisch

    • Maria Husch sagt:

      Liebe Chrisch,
      du kannst gerne in meine Fachebookgruppe „Glückliches Zuhause“ kommen und Fragen.
      Feng Shui ist ein Zusammenspiel von Mensch, Raum & noch viel mehr. Eine allgemeine Antwort auf diese Fragen kann es also nicht geben.
      Alles Liebe, Maria

Ein Kommentar schreiben