Wirklich FROHE Weihnachten und was deine Räume damit zu tun haben.

Wirklich FROHE Weihnachten und was deine Räume damit zu tun haben.

 

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr wünscht…

Friedvolle Weihnachtszeit mit der Familie…

Glückliche Feiertage für dich und deine Lieben…

Alles Liebe für die stillste Zeit im Jahr…

 

Bald werden sie wieder kommen, die unzähligen Wünsche per Post, per Email, in den sozialen Medien, in den Einkaufszentren und von den Menschen an jeder Ecke.

Froh, friedvoll, glücklich, still – ist sie wirklich so die Weihnachtszeit? Oder befürchtest du jetzt schon genau das Gegenteil: Streitereien, Hektik, Überforderung…

Ich hab in den letzten Tagen schon von so manchen „geplanten“ Problemen hört und das obwohl es noch mehr als einen Monat bis Weihnachten ist. Allerhöchste Zeit mal darüber nachzudenken und heuer etwas anders zu machen.

Natürlich du kannst ein Ticket buchen und in den Süden fliegen, du kannst streiken oder ankündigen, heuer alles anders zu machen (mit der Gefahr, dass doch alles beim Alten bleibt). Oder du kannst jetzt schon deine Räume auf wirklich frohe Weihnachten programmieren.

Ich hab in den letzten Jahren jede Menge Räume zu Weihnachten analysiert, und weiß auch aus meiner eigenen Erfahrung, es macht einen Unterschied. Gerade zu den Feiertagen ist eine bewusste und zielgerichtete Raumgestaltung essentiell, denn gerade jetzt schauen alle näher hin. Da dürfen schon mal ein paar außergewöhnliche Maßnahmen her, um  wirklich den Weihnachtsfrieden einziehen zu lassen. Übrigens du musst weder umbauen noch groß investieren – das wäre jetzt wohl eh viel zu viel Stress.

Ich hab für dich die wichtigsten Tipps zusammengefasst. Wenn du noch mehr wissen willst, dann komm zum:

fb-anzeige-online-training-v2
Anklicken und dabei sein!

Erst am 24.Dezember ist es zu spät um die Räume als Unterstützung für die wirklich frohen, friedvollen, glücklichen und stillen Weihnachtstage zu nutzen.

Der Weihnachtstisch
als Zentrum der Kommunikation

Schenke dem Tisch mindestens die Aufmerksamkeit, die der Weihnachtsbaum hat. Der Tisch ist der zentrale Punkt der Kommunikation 365 Tage im Jahr und natürlich vor allem auch zu Weihnachten. Wenn du spontan an glücklcihe Familien denkst, dann wohl auch an Menschen rund um den Esstisch. Nicht umsonst ist auch das traditionelle Essen ein wichtiges Thema bei den Weihnachtsfeierlichkeiten. Sorge daher auch dafür, dass es einen Platz einnimmt (das geht auch ohne großen Aufwand). Wie unterstützt nun der Tisch? Er soll kraftvoll und gut sichtbar sein. Essentiell ist, dass alle gut Platz haben und angenehm sitzen. Es muss das Gefühl sein: Ja, wir möchten hier wirklich lange und gemütlich verweilen. Schau, wie gut er steht und überlege eventuell für Weihnachten einen anderen Platz – oder sogar anderen Raum. Ein kraftvolle Esstischleuchte darüber ist essentiell – Weihnachtdeko kann eine kleine Leuchte schnell zum Mittelpunkt werden lassen. Wenn das nicht möglich ist, dann sollte es ein höhere Deko im Zentrum geben. Denke an wirklich prunkvolle Tafeln bei königlichen Empfängen. Schau auf alle Fälle, dass du dem Tisch 100% der Aufmerksamkeit gibst und rundherum Ordnung hast – andere Plätze dürfen da durchaus in den Hintergrund treten. Angenehme und gemütliche Sessel sind wichtig. Besonders die Gäste, die möglicherweise „ungemütlich“ werden, sollten die besten Plätze haben und sich so richtig wohl fühlen. Mit Deko kannst du ganz einfach den Tisch zum Blickpunkt machen und ja du und deine Familie haben auch einmal das besondere Geschirr verdient. Vielleicht hast du spezielle Gegenstände, die eine Bedeutung in der Familie haben.

Raum einnehmen zu Weihnachten

Ein großes Thema ist bei allen Dingen des Zusammenlebens der Anteil am Raum, wen wir einnehmen. Überlege dir mal, wieviel Prozent deines Zuhauses die einzelnen Familienmitglieder einnehmen – so richtig bei Aktivitäten und auch mit den Dingen. Meistens ist hier ein Ungleichgewicht und zu Weihnachten wird dies noch deutlicher. Wieviel Raum nehmen die einzelnen Mitglieder im Weihnachtszimmer ein und wieviel unter dem Weihnachtsbaum? Klar, die Kinder werden mehr Geschenke bekommen. Sorgen aber dafür, dass auch die Erwachsenen sichtbar sind. Schenke bewusst auch dir etwas, dass unter dem Christbaum liegt. So schenkst du dir bewusst Aufmerksamkeit und Zeit. Und wenn es im Vergleich keine großen Dinge sind, dann hol dir etwas ins Weihnachtszimmer, dass so richtig Freude macht und Raum einnimmt.

Familie sichtbar machen –
gerade zu den Feiertagen

Wie gut ist deine Familie in den Räume sichtbar? So wirklich als Familie? Sind vielleicht eher alle individuell vorhanden oder manche Personen gar nicht. Fotos, gemeinsame Erinnerungsstücke, gemeinsame Dinge machen ein Zuhause zu einem Familienzuhause. Schau, dass gerade zu Weihnachten ein großes Bild von der Familie sichtbar ist – am besten dort wo alle hinblicken. Das Unterbewusstsein wird euch als Gemeinschaft wahrnehmen. Ich finde es immer spannend welche Familien so richtig große Familienfotos an zentralen Punkten hängen haben. Und wenn Gäste kommen, dann mach auch die sichtbar – es muss ja nur für einen Tag sein. Ein paar Bilder als Tischdeko mit den Großeltern. Das besondere Geschenk der Tante, die immer querschießt als Deko (auch wenn es dir sonst nicht gefällt). So kannst du übrigens auch einfach zum Weihnachtsfrieden beitragen, wenn du eingeladen bist. Bring ein tolles Bild mit oder eine Collage mit Fotos von tollen Erlebnissen im nächsten Jahr. Da hast du gleich ein Geschenk und trägst doppelt zur Freude bei.

Auch du kannst so wirklich toll dekorieren

Sie sind jetzt schon in allen Kaufhäusern zu sehen – die wunderbaren Weihnachtsdekoration, von denen wir alle träumen. Es gibt Leute, die sich das ganze Jahr nur mit der Deko für die Weihnachtszeit beschäftigen, 1000de Euro dafür zur Verfügung haben und noch dazu das alles wirklich gelernt haben. Du möchtest das in nur wenigen Handgriffen auch haben. Das wird nicht gehen. Du kannst jedoch bei allen Dingen überlegen, ob sie wirklich zu deinem Ziel beitragen: frohe, friedvolle, glückliche, stille Weihnachten. Viele Dekoration sammeln sich an, die gar nicht dem Ziel entsprechen. Geh bewusst jedes Stück durch und überlege heuer ein zwei Sachen im Kasten zu lassen oder gleich zu entrümpeln. Von wem hast du Dinge bekommen, welche Erinnerung sind damit verbunden – schau, dass alles dem Ziel entspricht. Blinkende Weihnachtsmänner, Werbegeschenk vom ungeliebten Job, kaputte Gegenstände aus längst vergangenen Zeiten – suche dir Dinge, die wirklich zu euch passen. Vor allem aber schau, dass alle Familienmitglieder gute Erinnerungen haben. Zu Profidekoration drei kleine Tipps.

  • Schau, dass du irgendwie eine Einheit schaffst. Entweder eine einheitliche Farbe oder einheitliche Struktur, die du an allen Dekorationspunkten immer wieder einbringst.
  • Gestalte einfache Dinge, die in großen Mengen vorkommen. Das muss nicht teuer sein und kann auch „exotisch“ wirken zu Weihnachten – z.B. gefaltete Schmetterlinge aus Papier, Seidenblumen nur als Blüte verwendet, Federn, Mini-Blumenvasen usw.
  • Hol heuer nicht alle Deko heraus und freu dich, wenn andere Dinge nur alle paar Jahre dabei sind. Investiere in ein wirklich schönes, neues Stück, dass dir Freude macht. Für alles gilt: Weniger ist mehr.

Mein wichtigster Tipp für frohe Weihnachten

Es muss nicht perfekt sein. Lass los und genieße die Dinge, die du wunderbar gestaltet hast. Konzentriere dich auf die Sachen, die Freude bereiten. Am 23.12 kannst du nicht beginnen deine Wohnung umzubauen, alles aufzuräumen und auszusortieren, zu putzen und dann noch perfekt zu dekorieren, wenn es dir im restlichen Jahr auch nicht wirklich gelingt. Ich rate dir daher folgende Dinge zu tun:

  1. Lagere Dinge aus, die du nicht selbst tun musst – du kannst auch nur für einen Tag eine Haushaltshilfe engagieren, du kannst jemanden bitten die Deko zu übernehmen oder zu kochen. Natürlich unterstütze ich dich auch gerne.
  2. Sorge für einen kleinen Bereich im Weihnachtszimmer und im ersten Eindruck perfekt ist. Lass zu, dass der Rest einfach kurzfristig nicht möglich ist.
  3. Schreib dir einen hübschen Zettel mit dem Vorsatz im nächsten Jahr deinen Räumen mehr Aufmerksamkeit zu schenken – zB.: Jetzt zieht das Glück bei mir ein!
  4. Genieße die Zeit, setze dich mit einem guten Buch an deinen Lieblingsplatz und trinke eine Tasse Tee.

Ich freu mich, wenn du dieses Jahr einige Dinge probierst. Melde dich dann, wie es gelaufen ist. Die Räume werden dich unterstützen am Weg zu wirklich frohen Weihnachten. Vertraue darauf, nimm dir wirklich Zeit dein Zuhause und dich so richtig in Weihnachtsstimmung zu versetzen.

Alles Liebe in deinen weihnachtlichen Räumen für Glück und Erfolg,

Unterschrift

PS: Am 17.Dezember gibt’s noch mehr zum Thema Weihnachten & Raum. Hol dir noch mehr Infos in meinem Online-Seminar.

fb-anzeige-online-training-v2
Anklicken und dabei sein!

Trag dich hier für Updates ein!

Hinterlasse eine Nachricht

Suchen & Finden

As Seen In

© 2015 Maria Husch ● Webseite: Wiebke Schmidt

​Kostenlose OrdnungsChallenge - am 4. Oktober starten wir in dein aufgeräumtes Leben.